Bandsäge

Forstmaschine » Säge » Bandsäge

Bandsäge

Bandsägen gehören zu den wichtigsten Werkzeugmaschinen für Forstbetriebe, die auch im Handwerk und der Industrie zu diversen Zwecken genutzt werden. Die Bandsäge dient dem präzisen Zerschneiden von Holz und anderen Materialien, eine typische Bauweise ist die auf diversen Untergründen abstellbare Tischbandsäge. Im Falle von Forstbetrieben wird die Maschine direkt im Forst abgestellt und hilft bei Fällarbeiten, Baumstämme in kompakte Abschnitte zu zerteilen. Je nach Form und Durchmesser des Bandsägeblattes lassen sich mit der Maschine auch feinere Schnittarbeiten durchführen, im Forstbereich ist hierbei die Erzeugung von Brennholz die häufigste Zielsetzung.

Funktionsweise

Bandsägen werden überall benötigt, wo an Werkmaterialien lange und großflächige Schnitte ohne Unterbrechung durchzuführen sind. Im Falle der Forstwirtschaft gilt dies für gefällte Baumstämme oder mit einer Motorsäge präparierte Abschnitte, um diese zu kleineren Scheiten als handliches Brennholz zu verarbeiten. Die Bandsäge ist von Forst- und Baumaschinen wie Hackern und Häckslern abzugrenzen, die ein deutlich feineres Schnittgut erzeugen, das vorrangig dem Mulchen dient. Im Falle von Bandsägearbeiten soll der Charakter als Holzstück oder Scheit nach der Verarbeitung erhalten bleiben.

Vertikale Bandsägen lassen sich direkt im Waldgelände aufstellen und machen durch die Zerkleinerung den Einsatz größerer Forstfahrzeuge für den Abtransport überflüssig. Modelle mit horizontaler Bandsäge können direkt an Bäumen und anderen Gewächsen angesetzt werden, was vorrangig für die Zerkleinerung von Baumstämmen oder oberirdischen, kräftigen Wurzelwerk genutzt wird. Abhängig von Qualität und Beschaffenheit des Sägeblattes lassen sich auch andere Materialien von holzverarbeitenden Betrieben mit der Säge bearbeiten, weshalb die Anschaffung auch jenseits von Wald- und Forstgelände lohnt.

Einsatzbereiche

Aufgrund der hohen Leistungsfähigkeit von Elektrostaplern, die Güter von vielen Hundert Kilogramm mehrere Meter in die Höhe hieven sollen, ist die Leistungsfähigkeit der Batterie entscheidend. Hierbei wird sowohl die Hydraulik der Hubeinheit elektrisch gesteuert, zudem erfolgt der Antrieb des Fahrwerks eines Staplers rein elektrisch. Abhängig vom Einsatzgebiet haben sich Batterien mit unterschiedlichen Kennwerten etabliert, die von den Markenherstellern oft für das gleiche Modell angeboten werden und sich eigenhändig austauschen lassen.

In der Spannung decken die meisten Batterien einen Bereich zwischen 40 und 80 Volt ab, die elektrische Ladung der Batterien wird meistens in zwei oder drei Abstufungen zwischen grob 300 und 800 Ah angeboten. Aus letzterer Kennzahl ergibt sich die Ladungskapazität des Akkus der Elektrostapler und somit die potenzielle Einsatzdauer des Frontstaplers. Vor allem bei einem regelmäßigen Einsatz des Flurförderzeugs über längere Arbeitsphasen hinweg ist eine hohe Kapazität der gewählten Batterie unerlässlich. Ein hohes Gewicht der Batterie wird im Unterschied zum PKW als Gegenlast für den Hub geschätzt.

Anschaffung

Die Bandsäge ist als Schneidwerkzeug nicht nur für Forstbetriebe fast unverzichtbar, bei ihrer Anschaffung ist primär auf die Ausrichtung des Sägeblattes und dessen Härte zu achten. Durch das freie Aufstellen im Forstgelände sollte die Werkzeugmaschine außerdem auf die Größe des Forstes und die Baumarten abgestimmt werden, die je nach Alter und Beschaffenheit zu mehr oder weniger anspruchsvollen Schnittaufgaben führen. Für kleinere Betriebe ist zu überlegen, ob die Bandsäge eher als Universalwerkzeug ohne Spezialisierung auf das Arbeitsmaterial Holz gekauft werden soll. Dies gilt umso mehr, wenn die Säge innerbetrieblich verwendet wird und der weiteren Verarbeitung angelieferten Rohholzes dient.
Kategorien