Als Kompaktkehrmaschine werden spezielle Gefährte zur Aufnahme von Kehrgut im Innen- und Außenbereich bezeichnet, die als Hybrid aus motorisierten Aufbaukehrmaschinen und Handkehrmaschinen zu verstehen sind. Im Regelfall als kleine Fahrzeuge mit eigenständigem Antrieb konzipiert, lehnt sich die Aufnahme und Verarbeitung von Schmutz, Staub und Unrat an den Prinzipien manueller Geräte an. Die speziellen Kehrmaschinen überzeugen durch ihren flexiblen Einsatz und eine große Wendigkeit, nehmen gegenüber einer Handkehrmaschine jedoch größere Mengen Kehrgut auf und sind auch für größere Flächen geeignet. Die Kompaktkehrmaschine gehört mittlerweile zum Standardsortiment vieler Markenhersteller der Branche und artet je nach Baureihe mit vielen sinnlichen Zusatzfunktionen auf.

Funktionsweise der Kompaktkehrmaschine

Motorisierte Kompaktkehrmaschinen fungieren als kleine Fahrzeuge, die sich von klassischen LKW-Kehrmaschinen im öffentlichen Raum durch kompakte Abmessungen abgrenzen. Die Verarbeitung von aufgenommenem Schmutz und Kehrgut ist mit solchen Großmodellen zu vergleichen, beispielsweise durch den Abtransport über ein Förderband in einen Auffangbehälter. Leistungsstärkere Umsetzungen vertrauen auf einen hydraulisch oder mechanisch angetriebenen Dieselmotor, der über einen Sog-Effekt auch Feinstaub und kleinere Verschmutzungen aufnimmt und sicher ins Innere des Behälter abführt.

Die Aufnahme des Kehrguts erfolgt im Regelfall über die Frontpartie der Kompaktkehrmaschinen. Hierbei wird entweder auf ein oder zwei Kehrwalzen oder versetzt zueinander rotierende Kehrbürsten vertraut. Dieses Aufnahmeprinzip ist von klassischen Handkehrmaschinen bekannt, die ohne Motorisierung in Innenräumen eingesetzt werden. Verglichen mit diesen fallen die Bürsten und Walzen bei einer Kompaktkehrmaschine deutlich größer aus, ihr Einsatz ist jedoch nicht so leistungsstark wie bei großen Kehrmaschinen. Neben Fahrzeugen mit geschlossener Fahrerkabine ermöglichen manche Kompaktmodelle das einfache und offene Aufsetzen, die Steuereinheit entspricht eine klassischen Kraftfahrzeug.

Einsatzbereiche von Kompaktkehrmaschinen

Kompaktkehrmaschinen stellen in Format und Leistungsfähigkeit einen goldenen Mittelweg dar, dies wirkt sich auch auf die Einsatzbereiche der Maschinen aus. Ihre Verwendung wird in geschlossenen Werks- und Lagerhallen sowie auf Fluren und Gängen geschlossener Räume möglich, ebenso wie im öffentlichen Straßenverkehr oder dem betrieblichen Außengelände. Ein besonders beliebter Einsatzzweck ist die Straßenreinigung von Städten und Gemeinden, in denen keine großformatigen LKW-Kehrmaschinen eingesetzt werden können. Dies gilt beispielsweise für Fußgängerzonen oder enge Gassen.

Da die Kehrbürsten und -walzen über die Breite des Fahrzeugs hinausgehen, wird mit einer Kompaktkehrmaschine auch die Reinigung an Bordsteinkanten oder dem Mauerwerk von Gebäuden möglich. Mit einer Kehrbreite von einem Meter oder mehr ist eine deutlich größere Aufnahme von Kehrgut als bei manuellen Modellen möglich. Abhängig von der technischen Ausstattung der Kompaktkehrmaschine lässt sich auf grobe bis feine Verschmutzungen eingehen, auch nasses Laub oder angetrocknete Abfälle können aufgenommen werden.

Hersteller und weitere Informationen

Für den Kauf der richtigen Kehrmaschine genießen Interessenten eine riesige Auswahl bekannter Markenunternehmen. Alleine in Deutschland halten viele Hersteller leistungsstarke Maschinen bereit, beispielsweise Hako, ASH, Boschung oder die Brock GmbH. Häufig sind Baureihen nicht als reine Kompaktkehrmaschine konzipiert, sondern ermöglichen die gezielte Erweiterung durch Anbaugeräte. Vor allem die Integration von seitlichen Walzen ist vorgesehen, um neben den Hauptbürsten eine zusätzliche Reinigungskraft zu entwickeln. Die Anschaffung der speziellen Kehrmaschine bietet sich für öffentliche Einrichtungen und Unternehmen an, die ein breites Spektrum an Reinigungsaufgaben erledigen möchten. Bei konkreteren Vorgaben bietet sich sonst eine Handkehrmaschine bzw. die klassische LKW-Kehrmaschine an.