Wickelmaschine

Die Wickelmaschine und ihr Einsatzbereich

Eine solche Maschine findet in der Landwirtschaft Verwendung, um zuvor durch Pressen in Ballenform gestaltetes Gras luftdicht verpacken zu können. Diese Art der Verarbeitung bietet den Vorteil, dass die Ballen im Freien gelagert und hier der Gärvorgang für die Silage durchgeführt werden kann. Je nach der endgültigen Form des Grases wird zwischen Rundballenwickelmaschinen, Vierkantballenwickelmaschinen sowie Quaderballenwickelmaschinen unterschieden. Solche Wickelmaschinen können entweder mit einem Traktor gezogen oder auch als Anbaugerät eingesetzt werden. Der durch einen Traktor gezogene Hänger wird dabei entweder über die Zapfwelle des Schleppers oder hydraulisch betrieben. Diese Variante ist die am häufigsten genutzte. Jedoch gibt es inzwischen auch Kombigeräte, die die Siloballen pressen und einwickeln können. Luftdicht in PVC-Folie verpackt, werden die Ballen mit einer Ballengabel oder Ballenzange aufgelesen, um Beschädigungen zu vermeiden und für die Zeit der Gärung so lange eingelagert, bis das Gras zur Silage geworden ist.

Bei den Rundballenwickelmaschinen wird zwischen zwei Wickeltechniken unterschieden:

Die erste Variante hat bewegliche Wickeleinheiten, die den Ballen kreisend einwickeln. Bei der zweiten Möglichkeit sind die Wickeleinheiten fest installiert. Hier dreht sich der Ballen um die eigene Achse, wobei er sich auf diese Weise selbst einwickelt. Gerade bei diesem Typ der Wickelmaschine ist oft ebenso eine Einrichtung verbaut, die die Rundballen auf die Stirnseite legt, so dass damit ein Wegrollen und eine damit verbundene etwaige Beschädigung der Folie verhindert wird.

Die Vorteile der Lagerung mithilfe der Wickelmaschine

Ein solches Fahrzeug kommt also immer dann zum Einsatz, um Gras zur Gärung im Außenbereich zur Gewinnung von Silage luftdicht zu verpacken. Obgleich es andere Lagerungsvarianten in Form eines Hoch-, Fahr- oder Schlauchsilos gibt und höhere Kosten für den Wickelvorgang sowie für den Transportaufwand entstehen, haben die gewickelten Ballen den Vorteil, dass sie jederzeit transportiert und in kleineren Chargen verbraucht werden können. Bei Wickelmaschinen, die mit einer Presswickelkombination ausgestattet sind, kann der Wickeltisch meist als Transporteinheit verwendet werden. Das bedeutet, dass beim Pressvorgang immer zwei Ballen gelagert werden können, ein Ablauf, der für das spätere Einsammeln von Vorteil ist.

Somit kommt die Wickelmaschine immer dann in der Landwirtschaft zum Einsatz, um in Ballenform gepresstes Gras luftdicht verpacken und im Freien lagern zu können.

Die Wickelmaschine und ihr Einsatzbereich Eine solche Maschine findet in der Landwirtschaft Verwendung, um zuvor durch Pressen in Ballenform gestaltetes Gras luftdicht verpacken zu können. Diese... mehr erfahren »
Fenster schließen
Wickelmaschine

Die Wickelmaschine und ihr Einsatzbereich

Eine solche Maschine findet in der Landwirtschaft Verwendung, um zuvor durch Pressen in Ballenform gestaltetes Gras luftdicht verpacken zu können. Diese Art der Verarbeitung bietet den Vorteil, dass die Ballen im Freien gelagert und hier der Gärvorgang für die Silage durchgeführt werden kann. Je nach der endgültigen Form des Grases wird zwischen Rundballenwickelmaschinen, Vierkantballenwickelmaschinen sowie Quaderballenwickelmaschinen unterschieden. Solche Wickelmaschinen können entweder mit einem Traktor gezogen oder auch als Anbaugerät eingesetzt werden. Der durch einen Traktor gezogene Hänger wird dabei entweder über die Zapfwelle des Schleppers oder hydraulisch betrieben. Diese Variante ist die am häufigsten genutzte. Jedoch gibt es inzwischen auch Kombigeräte, die die Siloballen pressen und einwickeln können. Luftdicht in PVC-Folie verpackt, werden die Ballen mit einer Ballengabel oder Ballenzange aufgelesen, um Beschädigungen zu vermeiden und für die Zeit der Gärung so lange eingelagert, bis das Gras zur Silage geworden ist.

Bei den Rundballenwickelmaschinen wird zwischen zwei Wickeltechniken unterschieden:

Die erste Variante hat bewegliche Wickeleinheiten, die den Ballen kreisend einwickeln. Bei der zweiten Möglichkeit sind die Wickeleinheiten fest installiert. Hier dreht sich der Ballen um die eigene Achse, wobei er sich auf diese Weise selbst einwickelt. Gerade bei diesem Typ der Wickelmaschine ist oft ebenso eine Einrichtung verbaut, die die Rundballen auf die Stirnseite legt, so dass damit ein Wegrollen und eine damit verbundene etwaige Beschädigung der Folie verhindert wird.

Die Vorteile der Lagerung mithilfe der Wickelmaschine

Ein solches Fahrzeug kommt also immer dann zum Einsatz, um Gras zur Gärung im Außenbereich zur Gewinnung von Silage luftdicht zu verpacken. Obgleich es andere Lagerungsvarianten in Form eines Hoch-, Fahr- oder Schlauchsilos gibt und höhere Kosten für den Wickelvorgang sowie für den Transportaufwand entstehen, haben die gewickelten Ballen den Vorteil, dass sie jederzeit transportiert und in kleineren Chargen verbraucht werden können. Bei Wickelmaschinen, die mit einer Presswickelkombination ausgestattet sind, kann der Wickeltisch meist als Transporteinheit verwendet werden. Das bedeutet, dass beim Pressvorgang immer zwei Ballen gelagert werden können, ein Ablauf, der für das spätere Einsammeln von Vorteil ist.

Somit kommt die Wickelmaschine immer dann in der Landwirtschaft zum Einsatz, um in Ballenform gepresstes Gras luftdicht verpacken und im Freien lagern zu können.