Sie befinden sich in der Kategorie:Planierraupe

Unterkategorien anzeigen
Filter schließen
von bis
  •  
von bis
von bis
  •  
Caterpillar D 6 M XL
Caterpillar D 6 M XL Planierraupe
316-SW13107
6-Wegeschild, Ripper, Funk- u. Radiovorbereitung
Baujahr:1998 Betriebsstunden:10556
Oberamt 69,Gresten,Österreich
Kaufpreis 62.500,00 € (exkl. MwSt) Kaufpreis *p* 75.000,00 € (inkl. MwSt)
Details

Planierraupe

Planierraupen sind große Baumaschinen. Je nach Bauart fahren sie auf deltaförmig angeordneten Ketten oder auf Rädern. Das markanteste Merkmal einer Planierraupe ist ihr großes, frontal angebrachtes Schild. Häufig werden die Maschinen auch als Bulldozer oder Flachbagger bezeichnet. Die schweren Arbeitsmaschinen werden vor allem zum Lösen (Abschieben), Transportieren, Einbringen, zum Nivellieren sowie Glätten von Erdreich und anderen Untergründen genutzt.

Allgemeine Beschreibung von Planierraupen

Die enorme Kraft einer Planierraupe resultiert aus einem leistungsstarken Dieselmotor. Je nach Modell kann seine Leistung zwischen 120 und 250 PS betragen, wobei das Fahrzeug Maximalgeschwindigkeiten von bis zu 12 km/h erreichen kann. Darüber hinaus sorgt der niedrige Schwerpunkt in Verbindung mit dem kräftigen Antrieb für extrem gute Bodenhaftung. Die meisten Planierraupen verfügen über einen Kettenantrieb, der das schwere Baugerät kräftig und wendig zugleich agieren lässt. Manche Fahrzeuge besitzen statt Ketten Räder, deren überdimensionale Reifen ein grobes Profil aufweisen. Die Steuerung der auf Ketten fahrenden Raupen ähnelt der von Panzern. Das bedeutet, dass sie im Extremfall auch auf der Stelle wenden können, was vor allem in engen Baustellensituationen oder unter Tage vorteilhaft ist.

Bekannte Planierraupenhersteller

Die bekanntesten Herstellen von Bulldozern sind:

- Caterpillar (USA)
- Liebherr (Schweiz)
- Komatsu (Japan)
- MAN (Deutschland)

Die japanische Firma Komatsu hat einen weltweiten Marktanteil von mehr als 40 % und ist damit der bedeutendste Hersteller von Planierraupen überhaupt.

Funktionsweise von Planierraupen

An der Vorderseite besitzen Planierraupen ein großes Schild aus Stahl, mit dessen Hilfe sie das Erdreich vor sich herschieben. Es gibt verschiedene Zusatzgeräte, wie Aufreißer (einfach, mehrfach), die den Untergrund hinter der Baumaschine aufreißen bzw. lockern. Diese kommen vorzugsweise in Steinbrüchen zum Einsatz. Daneben gibt es noch Pflüge und Seilwinden.

Handelsübliche Bauformen von Planierschilden

- Gerades Schild
- U-Schild zum Bewegen großer Erdreichmengen
- V-Schild zum Erschaffen von Einschnitten und zum Auflockern
- S-Schild zum Zwecke der Feinplanierung

Hauptsächliche Einsatzgebiete von Planierraupen

Planierraupen können ein- oder zweisitzig sein. Sie haben vorwiegend die Aufgabe, Erdreich zu bearbeiten. Das an der Front des Fahrzeuges befestigte Schild kann, je nach Modell und Motorleistung, sechs bis acht Kubikmeter Erdreich auf einmal lockern, verschieben, anheben und verladen. Am häufigsten sind die Kraftpakete im Straßenbau und auf Großbaustellen im Einsatz. Weitere Arbeitsgebiete sind der Abbau von Bodenschätzen über- und unter Tage, die Landwirtschaft und Wintersportzentren. In Verbindung mit ihrer Arbeit auf Schneepisten sind die Fahrzeuge allgemein unter dem Begriff Pistenraupe bekannt.

Planierraupen sind große Baumaschinen. Je nach Bauart fahren sie auf deltaförmig angeordneten Ketten oder auf Rädern. Das markanteste Merkmal einer Planierraupe ist ihr großes, frontal... mehr erfahren »
Fenster schließen
Planierraupe

Planierraupen sind große Baumaschinen. Je nach Bauart fahren sie auf deltaförmig angeordneten Ketten oder auf Rädern. Das markanteste Merkmal einer Planierraupe ist ihr großes, frontal angebrachtes Schild. Häufig werden die Maschinen auch als Bulldozer oder Flachbagger bezeichnet. Die schweren Arbeitsmaschinen werden vor allem zum Lösen (Abschieben), Transportieren, Einbringen, zum Nivellieren sowie Glätten von Erdreich und anderen Untergründen genutzt.

Allgemeine Beschreibung von Planierraupen

Die enorme Kraft einer Planierraupe resultiert aus einem leistungsstarken Dieselmotor. Je nach Modell kann seine Leistung zwischen 120 und 250 PS betragen, wobei das Fahrzeug Maximalgeschwindigkeiten von bis zu 12 km/h erreichen kann. Darüber hinaus sorgt der niedrige Schwerpunkt in Verbindung mit dem kräftigen Antrieb für extrem gute Bodenhaftung. Die meisten Planierraupen verfügen über einen Kettenantrieb, der das schwere Baugerät kräftig und wendig zugleich agieren lässt. Manche Fahrzeuge besitzen statt Ketten Räder, deren überdimensionale Reifen ein grobes Profil aufweisen. Die Steuerung der auf Ketten fahrenden Raupen ähnelt der von Panzern. Das bedeutet, dass sie im Extremfall auch auf der Stelle wenden können, was vor allem in engen Baustellensituationen oder unter Tage vorteilhaft ist.

Bekannte Planierraupenhersteller

Die bekanntesten Herstellen von Bulldozern sind:

- Caterpillar (USA)
- Liebherr (Schweiz)
- Komatsu (Japan)
- MAN (Deutschland)

Die japanische Firma Komatsu hat einen weltweiten Marktanteil von mehr als 40 % und ist damit der bedeutendste Hersteller von Planierraupen überhaupt.

Funktionsweise von Planierraupen

An der Vorderseite besitzen Planierraupen ein großes Schild aus Stahl, mit dessen Hilfe sie das Erdreich vor sich herschieben. Es gibt verschiedene Zusatzgeräte, wie Aufreißer (einfach, mehrfach), die den Untergrund hinter der Baumaschine aufreißen bzw. lockern. Diese kommen vorzugsweise in Steinbrüchen zum Einsatz. Daneben gibt es noch Pflüge und Seilwinden.

Handelsübliche Bauformen von Planierschilden

- Gerades Schild
- U-Schild zum Bewegen großer Erdreichmengen
- V-Schild zum Erschaffen von Einschnitten und zum Auflockern
- S-Schild zum Zwecke der Feinplanierung

Hauptsächliche Einsatzgebiete von Planierraupen

Planierraupen können ein- oder zweisitzig sein. Sie haben vorwiegend die Aufgabe, Erdreich zu bearbeiten. Das an der Front des Fahrzeuges befestigte Schild kann, je nach Modell und Motorleistung, sechs bis acht Kubikmeter Erdreich auf einmal lockern, verschieben, anheben und verladen. Am häufigsten sind die Kraftpakete im Straßenbau und auf Großbaustellen im Einsatz. Weitere Arbeitsgebiete sind der Abbau von Bodenschätzen über- und unter Tage, die Landwirtschaft und Wintersportzentren. In Verbindung mit ihrer Arbeit auf Schneepisten sind die Fahrzeuge allgemein unter dem Begriff Pistenraupe bekannt.