Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
von bis
  •  
  •  
1
Agria 4800
Agria 4800 Landwirtschaft
328-SW13258
Idealer Kleintraktor für kleine Flächen. Sofort Einsatzbereit inkl. Bodenfräße, Busatis Mähbalken
Albert Schweitzer Straße 4,Marchtrenk,Schweiz
Kaufpreis 4.000,00 € (exkl. MwSt) Kaufpreis *p* 4.800,00 € (inkl. MwSt)
Details
Ford 4000
Ford 4000 Landwirtschaft
313-SW13233
FORD 4000 Traktor Zugmaschine Baujahr unbekannt Startet und fährt. Rostig. Zum Auschlachten oder Restarieren. Gute Reifen. Besichtigung in Salzburg.
Baujahr:1970
Birkenweg 4,Bischofshofen,Österreich
Kaufpreis 2.200,00 € (exkl. MwSt) Kaufpreis *p* 2.640,00 € (inkl. MwSt)
Details
Ford 4400
Ford 4400 Landwirtschaft
313-SW13231
Ford Major 4400 Baujahr 1967 Zugmaschine Zustand: Startet und fährt. Starl verrostet. Als Restaurationsobjekt oder zum Schlachten. Besichtigung in Salzburg.
Baujahr:1967
Birkenweg 4,Bischofshofen,Österreich
Kaufpreis 1.800,00 € (exkl. MwSt) Kaufpreis *p* 2.160,00 € (inkl. MwSt)
Details
Stöcklin 60/2-G
Stöcklin 60/2-G Landwirtschaft
325-SW13229
60/2-G
Stöckli Exzenterschneckenpumpe fahrbar totalrevidiert Fördermenge: max. 32 m³ Förderhöhe: max. 180 m
Oberdorf 33,Buttisholz,Schweiz
Kaufpreis 6.018,52 € (exkl. MwSt) Kaufpreis *p* 6.500,00 € (inkl. MwSt)
Details
Stöcklin 120/2-G
Stöcklin 120/2-G Landwirtschaft
325-SW13226
120/2-G
Stöckli Exzenterschneckenpumpe stationär revidiert Fördermenge: max. 65 m³ Förderhöhe: max. 180m Motor 15 kW, Steuerung, AgroPilot Occasion
Oberdorf 33,Buttisholz,Schweiz
Kaufpreis 12.314,81 € (exkl. MwSt) Kaufpreis *p* 13.299,99 € (inkl. MwSt)
Details
1

Landmaschinen

Landmaschinen und Agrartechnik – Unverzichtbar für Anbau, Ernte und Pflege
In der Landwirtschaft fallen die unterschiedlichsten Arbeiten an, die sich rund um den Anbau und die Weiterverarbeitung der verschiedensten Nutzpflanzen, die Aufzucht von Tieren oder die Pflege und Wartung des landwirtschaftlichen Betriebes selbst drehen. Dass dabei natürlich nicht jeder Arbeitsschritt mit manuell betriebenen Hilfsmitteln, geschweige denn von Hand, umgesetzt werden kann, ist ob der Fülle der anfallenden Aufgaben offensichtlich. Landwirte verlassen sich wegen dieses Arbeitsumfangs im Agrarbetrieb sowie aus Gründen der Zeitersparnis und selbstverständlich hinsichtlich der körperlich begrenzten Leistungsfähigkeit auf Landmaschinen und Agrartechnik, die eigens auf bestimmte Ernte-, Aussaat-, Düngungs-, Fütterungs- oder sonstige Nutzungszwecke zugeschnitten sind und diese Aufgaben so schnell und so bequem wie möglich umsetzen können. Bei der Anschaffung jeglicher Art von Landmaschinen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden sollten stets Kriterien wie eine solide Verarbeitung, moderne Technik, schnelle Arbeitsprozesse und individuell angepasste Konzeption in Hinblick auf den Einsatzbereich berücksichtigt werden. Landmaschinen, die diesen Anforderungen entsprechen, gewährleisten in der Agrarwirtschaft jeweils ein positives Verhältnis von Kosten und Nutzen sowie von Zeit- und Arbeitsaufwand.

Da die Arbeit auf dem Land allerdings so umfangreich und vielseitig ist wie eingangs beschrieben, erstreckt sich auch der Begriff der „Landmaschinen“ über ein weites und facettenreiches Feld der unterschiedlichsten Ausführungen an Landtechnik. Wer Obst- und Gemüseanbau betreibt, benötigt demzufolge eine andere Landtechnik als sie in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden beispielsweise zum Getreideanbau erforderlich ist. Landwirte, deren Arbeitsmittelpunkt in der Aufzucht von Nutztieren liegt, hat wiederum einen anderen Bedarf an Landmaschinen als ein Weinbauer oder ein Landtechniker, dessen Profession sich um Bodenbearbeitung und -beschaffenheit dreht.

Zusammenfassen lassen sich Landmaschinen und Agrartechnik als Einheit aller Geräte und technischer Hilfsmittel, die sowohl mobil als auch stationär in den unterschiedlichen Bereichen der Landwirtschaft eingesetzt werden. Landmaschinen und Agrartechnik sind dabei stets an den Verwendungszweck angepasst, sie verfügen über die nötige Sensorik, Mechanik, Größenordnung und Grundkonzeption, wie sie innerhalb des jeweiligen Agrarzweiges relevant sind.

Die landwirtschaftlichen Arbeiten

Weil Bauer nicht gleich Bauer und keine agrartechnische Arbeit wie die andere ist, gliedert sich auch der Sektor der Landmaschinen für Deutschland, Österreich, die Schweiz und die Niederlande in unterschiedliche Klassifizierungen. Mit der großen Auswahl an maßgeschneiderten Landmaschinen und spezialisierter Landtechnik wird sichergestellt, dass für jeden Einsatzbereich und alle landwirtschaftlichen Prozesse das erforderliche Equipment zur Verfügung steht. So sind im Bereich des Getreideanbaus beispielsweise Landmaschinen wie ein Mähdrescher unverzichtbar, während in Viehzucht und -haltung Fütterungstechnik, Weidetechnik und Stalltechnik den Ton angeben. Obst- und Gemüsebauern haben unterdessen einen gesteigerten Bedarf an Bewässerungssystemen, Pflanzenschutz, entsprechender Technik zur Bodenbearbeitung sowie an Erntemaschinen. Was hingegen in der Regel bei allen landwirtschaftlichen Arbeiten benötigt wird, ist der Traktor. Doch auch bei dieser Landmaschine gibt es zahlreiche Abstufungen, Ausführungen und Unterschiede, sodass jeder Landwirt bei der Wahl des leistungsstarken Zugfahrzeugs nach den persönlichen Ansprüchen selektieren kann.  

Der Traktor – der Allrounder für jeden Einsatzbereich

Der Traktor ist als Alleskönner ein vielseitig einsetzbarer Tausendsassa unter den Landmaschinen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Gibt die Namensherkunft des Begriffs „Traktor“ - aus dem Lateinischen von „trahere“ – „ziehen“ - zwar an, dass die kraftvollen Fahrzeuge in erster Linie als Zug- und Schleppgefährte genutzt werden, ist das Einsatzgebiet eines Traktors doch um ein Vielfaches polyvalenter. Die Möglichkeit, den Traktor für die unterschiedlichsten Aufgaben zu verwenden, liegt darin begründet, dass sich neben den Grundfunktionen als Zug- und Schleppmaschine eine Vielzahl von weiteren Anbaugeräten daran integrieren lassen, sodass der Traktor für spezifischere Arbeiten genutzt werden kann. Außer Anhängern, Pflügen oder Grubbern können so auch Strohballenpressen, Düngerstreuer, Pflanzmaschinen oder Hydraulikanlagen wie beispielsweise Holzspalter daran angeschlossen werden, um den Traktor zum mobilen Arbeitsstation auf Feld und Flur zu machen. Auch Anbaugeräte wie die Seilwinde oder sogar ein Aufbaukran lassen sich hinzufügen, um aus dem regulären Traktor eine Spezialmaschine zu machen, die passend zum geplanten Arbeitsschritt individuell ausgerüstet werden kann. Doch es sind nicht nur die gesonderten Aufbauten und Zusatzgeräte, mit denen ein Traktor für den jeweiligen Einsatz zur richtigen Agrartechnik wird; für besonders charakteristische Agrartätigkeiten gibt es wiederum bestimmte Sonderformen dieser Arbeitsmaschine, die gesondert auf einen bestimmten Einsatzbereich zugeschnitten sind. Weinbautraktoren oder Hopfentraktoren gehören zu diesen Sondertraktoren, aber auch kleinere Kommunaltraktoren oder Forsttraktoren.

Die Maschinen für die Landwirtschaft

Für die Landwirtschaft in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden gibt es eine große Zahl unterschiedlicher Geräte, die ein effizientes, schnelles und dem Arbeitsgebiet angepasstes Vorgehen erlauben. Hier werden einige Landwirtschaftsmaschinen vorgestellt, um einen Überblick über die verschiedenen Einsatzorte und die jeweils erforderlichen Agrargeräte zu geben.

Mähdrescher
Der Mähdrescher darf bei keinem Landwirt fehlen, der sich dem Anbau von Getreide der unterschiedlichsten Art widmet. Ein Mähdrescher erfüllt dabei gleichzeitig zwei Aufgaben, nämlich sowohl Dreschen als auch Mähen, wie bereits der Name verrät. Dazu ist ein Mähdrescher mit einem Schneidwerk ausgestattet, über dem der Fahrer in seiner Kabine sitzt. Nach dem Schneiden wird das Getreide ins Innere des Gefährts geleitet, möglicherweise vorhandene Steine ausgesiebt und das Getreide ins Dreschaggregat gegeben, wo die Körner von den Pflanzenstengeln getrennt werden.

Erntemaschinen
Bei der Erntemaschine verrät ebenfalls bereits der Name, was es mit dieser landwirtschaftlichen Maschine auf sich hat. Mit Erntemaschinen lassen sich die unterschiedlichsten Felderzeugnisse wie Kartoffeln, Mais, Rüben, Gurken, Erbsen, Kürbisse oder beispielsweise Baumwolle abernten. Auch der Mähdrescher gehört zu den Erntemaschinen, wird über diese Maschinen doch die großflächige Ernte der verschiedenartigsten Getreidesorten sichergestellt.

Bodenbearbeitung
Besondere Technik zur Bodenbearbeitung wird überall dort benötigt, wo der Boden die Grundlage des jeweiligen landwirtschaftlichen Erzeugnisses bildet. So kommen Bodenbearbeitungsgeräte wie Pflüge, Grubber, Tiefenlockerer, Schwergrubber, Spatenmaschinen oder Fräsen dort zum Einsatz, wo Ernterückstände entfernt, Dünger tief eingearbeitet oder der Boden aufgelockert werden soll. Für eine Bodenbearbeitung, bei der lediglich die oberste Bodenschicht bearbeitet werden und eine fein-krümelige Ackerschicht das Resultat sein soll, werden wiederum unterschiedliche Formen der Egge als Landmaschinen eingesetzt.

Pflanzenschutz
Beim Pflanzenschutz kommt es darauf an, die Produktion der agrarwirtschaftlich gewonnenen Lebensmittel sicherzustellen und die Erträge zu steigern, was aufgrund der stetig anwachsenden weltweiten Bevölkerung erforderlich ist. Um einen verantwortungsbewusst eingesetzten Pflanzenschutz zu gewährleisten und gleichzeitig eine optimale Düngung durchführen zu können, werden die angemessenen Landmaschinen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden benötigt. Moderne Agrartechnik zum Pflanzenschutz muss die gesteckten Kriterien erfüllen, um für Mensch und Umwelt eine bestmögliche Lösung zu garantieren. Zu diesen Kriterien an Landmaschinen für Pflanzenschutz- und Düngearbeiten zählen unter anderem eine geringe Toxizität, niedrige Aufwandmengen, hohe Umweltverträglichkeit, ein rascher biologischer Abbau, der Schutz des Grundwassers sowie eine leichte Handhabung. Dabei dürfen natürlich auch die wirtschaftlichen Ansprüche nicht hintenanstehen, denn schließlich müssen Landwirte auch auf einen möglichst breiten Anwendungsbereich achten, ein geringes Resistenzrisiko und eine hohe Pflanzenverträglichkeit voraussetzen sowie auf eine schnell und sicher einsetzende Wirkung zählen können. Moderne landwirtschaftliche Maschinen, die sich diesen Herausforderungen stellen, sind beispielsweise die Feldspritze oder die Gebläsespritze, mit welchen für eine gleichmäßige und großflächige Nutzung auf landwirtschaftlichen Nutzflächen gesorgt werden kann. Geräte wie die Feld- und Gebläsespritze können als Anbau an einem Traktor eingesetzt oder als Anhänge-Spritzen mit eigenem Fahrwerk an die Zugmaschine angehängt werden.

Düngung/Beregnung
Für eine optimale Düngung und Beregnung der agrarwirtschaftlichen Nutzflächen werden Maschinen benötigt, die einen optimalen Nährstoffhaushalt der Pflanzen und des Bodens ermöglichen. Dabei kommen ortsfeste Beregnungsanlagen, teilortsfeste Beregnungsanlagen sowie mobile Beregnungsanlagen zum Einsatz, die über eigens angelegte Wasserzufuhrrohre oder via Tank mit ihrem Leitungs- und Pumpwerk für die Beregnung der Kulturlandschaft verwendet werden. Zur individuell abgestimmten Düngung wiederum gibt es Güllefässer, Güllemixer, Güllepumpen sowie Mineraldüngerstreuer und Miststreuer/Kompoststreuer. Außerdem lassen sich mit Kompostmaschinen sowohl mobil als auch ortsgebunden wertvolle Ressourcen zur Düngung gewinnen.

Stall-, Hof- und Weidetechnik
So vielartig die landwirtschaftlichen Arbeitsbereiche sind, so verschieden und facettenreich ist auch das Angebot an Stalltechnik, Hoftechnik und Weidetechnik in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Um neben der Ernte, Aussaat, Bodenbearbeitung oder Pflanzung auch alle anfallenden Arbeitsschritte auf dem Hofgut zu bewerkstelligen, werden auf dem landwirtschaftlichen Betrieb die jeweils individuell passenden Landmaschinen benötigt. Dazu zählen im Bereich der Stalltechnik unter anderem Melkmaschinen, die in der Milchwirtschaft unverzichtbar sind, sowie Geräte, die für eine automatisierte Fütterung zuständig sind. Dazu zählen weiterhin auch Anlagen zur Stromgewinnung, Waagen, Tierpflegegeräte, Standhäcksler oder Strohmühlen sowie Tankanlagen, Reinigungsgeräte und Transportfahrzeuge. In den Bereich der Hoftechnik fallen Landmaschinen und -anlangen wie Futtersilagen, Reinigungsgeräte, Förderanlagen, Ballenauflöser für die unterschiedlichen Ballenformen, Futtermischwagen, Walzentrockner, Sortiermaschinen für Felderzeugnisse sowie unterschiedliche Transportmittel, wie sie auch schon im Bereich der Stalltechnik eingesetzt werden. Die Weidetechnik kann in der Regel in zwei Gruppen unterschiedlicher Landwirtschaftsmaschinen unterteilt werden. Während die eine für die Versorgung der Weidetiere zuständig ist, dient die andere Gruppe der Bearbeitung des Weidelandes selbst. Zur Weidetechnik zählen demzufolge Geräte und Anlagen wie mobile und fest installierte Wasserfässer, Futterraufen, Schwachstromanlagen für Umzäunungen, Eggen zur Bodenbearbeitung, Schneidemaschinen und Heuwender sowie Feldhäcksler.

Fütterungstechnik
Für alle landwirtschaftlichen Betriebe, in denen Tiere gehalten werden, ist die entsprechende Fütterungstechnik unverzichtbar. Da sich diese je nach Nutztier individuell verschieden gestaltet, gibt es auch eine enorme Bandbreite, was das Angebot der unterschiedlichsten Fütterungstechnik betrifft. Eine erste Einteilung kann in Handgeräte, stationäre Anlagen sowie mobile Gerätschaften getroffen werden. Dadurch lassen sich von Schubkarren, Eimer, Schaufel und Silage über mechanische Tröge, Hebemaschinen, Technik zur Ausbringung von Futter und Streu sowie computergesteuerte Fütterungsroboter bis hin zu Spezialfahrzeugen und Anhängern die unterschiedlichsten landwirtschaftlichen Geräte im Bereich der Fütterungstechnik zusammenfassen. Große Anlagen und Landmaschinen wie beispielsweise Siloblockschneider, umfassende Silotechnik und moderne Futtermischwagen gehören zudem ebenfalls in das Gebiet der Fütterungstechnik.

Landwirtschaftliche Motorfahrzeuge
Neben dem Traktor, der als Allrounder auf keinem Hof fehlen darf, gibt es eine Vielzahl von weiteren motorisierten Landmaschinen, die in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden für die unterschiedlichsten Arbeiten eingesetzt werden. Dazu zählen unter anderem Motormäher, Motorfräsen, Zweiachsmäher, Heuraupen sowie Mähbalken, die gemeinsam mit unterschiedlichen Schleppfahrzeugen und Motorkarren die Arbeit in der Landwirtschaft erleichtern.

Obstbau
Während bei der Viehhaltung vor allen Dingen die Arbeiten mit der jeweiligen Stalltechnik im Vordergrund stehen, dreht sich der Bereich des Obstbaus vielmehr um Aufgaben, die noch in Handarbeit und mit maschineller Unterstützung durchgeführt werden. Dabei müssen die landwirtschaftlichen Maschinen für den Obstbau hauptsächlich zur Bodenbearbeitung, zur vegetativen Vermehrung, zur Bewässerung, zum Pflanzenschnitt und -schutz sowie zur Ernte, Sortierung und Lagerung ihren Beitrag leisten. Landmaschinen wie Schneideanlagen, Mulchgeräte, Obstpressen, Schüttler, Obstauflesemaschinen, Obstmühlen und Gebläsesprüher gehören somit in dieses Arbeitsfeld und erleichtern durch innovative Technik die Prozesse im Obstbau.

Gemüsebau
Wie im Obstbau auch, haben Schutz, Pflege und Ernte des angebauten Produkts im Gemüsebau Vorrang. Dabei lässt sich der Bereich des Gemüsebaus in Feldgemüsebau, gärtnerischer Freilandgemüsebau und Unterglasgemüsebau/Treibhausgemüsebau unterteilen, wobei jeder Unterbereich andere Herausforderungen und Ansprüche an die einzusetzende Landwirtschaftstechnik stellt. Von Erntemaschinen über Bodenbearbeitungsmaschinen bis hin zu Sortiermaschinen kommen im Gemüsebau somit die unterschiedlichsten Maschinen zum Einsatz, um Arbeitsprozesse zu automatisieren, zu beschleunigen und leichter handhabbar zu machen.

Die richtigen Landmaschinen und die passende Agrartechnik für Sie

Wenn auch Sie auf der Suche nach den passenden Landmaschinen in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder den Niederlanden sind, dann sind Sie bei Maschine.com genau richtig! Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an speziellen Fahrzeugen, Geräten und Maschinen für die Arbeit in der Agrarwirtschaft, in der auch Sie für Ihre individuelle Nutzung das Richtige finden werden. Vom unverzichtbaren Traktor über Stall-, Hof- und Weidetechnik bis hin zur individuellen Erntetechnik - Wir bieten Ihnen moderne Technik, die bei jedem landwirtschaftlichen Einsatz überzeugt. Bei Fragen aller Art zum Thema „Landmaschinen und Landtechnik in Deutschland, Österreich, Schweiz und Niederlande“ steht Ihnen zudem unser fachkundiges Team mit Rat und Tat zur Seite.

Landmaschinen und Agrartechnik – Unverzichtbar für Anbau, Ernte und Pflege In der Landwirtschaft fallen die unterschiedlichsten Arbeiten an, die sich rund um den Anbau und die Weiterverarbeitung... mehr erfahren »
Fenster schließen
Landmaschinen

Landmaschinen und Agrartechnik – Unverzichtbar für Anbau, Ernte und Pflege
In der Landwirtschaft fallen die unterschiedlichsten Arbeiten an, die sich rund um den Anbau und die Weiterverarbeitung der verschiedensten Nutzpflanzen, die Aufzucht von Tieren oder die Pflege und Wartung des landwirtschaftlichen Betriebes selbst drehen. Dass dabei natürlich nicht jeder Arbeitsschritt mit manuell betriebenen Hilfsmitteln, geschweige denn von Hand, umgesetzt werden kann, ist ob der Fülle der anfallenden Aufgaben offensichtlich. Landwirte verlassen sich wegen dieses Arbeitsumfangs im Agrarbetrieb sowie aus Gründen der Zeitersparnis und selbstverständlich hinsichtlich der körperlich begrenzten Leistungsfähigkeit auf Landmaschinen und Agrartechnik, die eigens auf bestimmte Ernte-, Aussaat-, Düngungs-, Fütterungs- oder sonstige Nutzungszwecke zugeschnitten sind und diese Aufgaben so schnell und so bequem wie möglich umsetzen können. Bei der Anschaffung jeglicher Art von Landmaschinen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden sollten stets Kriterien wie eine solide Verarbeitung, moderne Technik, schnelle Arbeitsprozesse und individuell angepasste Konzeption in Hinblick auf den Einsatzbereich berücksichtigt werden. Landmaschinen, die diesen Anforderungen entsprechen, gewährleisten in der Agrarwirtschaft jeweils ein positives Verhältnis von Kosten und Nutzen sowie von Zeit- und Arbeitsaufwand.

Da die Arbeit auf dem Land allerdings so umfangreich und vielseitig ist wie eingangs beschrieben, erstreckt sich auch der Begriff der „Landmaschinen“ über ein weites und facettenreiches Feld der unterschiedlichsten Ausführungen an Landtechnik. Wer Obst- und Gemüseanbau betreibt, benötigt demzufolge eine andere Landtechnik als sie in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden beispielsweise zum Getreideanbau erforderlich ist. Landwirte, deren Arbeitsmittelpunkt in der Aufzucht von Nutztieren liegt, hat wiederum einen anderen Bedarf an Landmaschinen als ein Weinbauer oder ein Landtechniker, dessen Profession sich um Bodenbearbeitung und -beschaffenheit dreht.

Zusammenfassen lassen sich Landmaschinen und Agrartechnik als Einheit aller Geräte und technischer Hilfsmittel, die sowohl mobil als auch stationär in den unterschiedlichen Bereichen der Landwirtschaft eingesetzt werden. Landmaschinen und Agrartechnik sind dabei stets an den Verwendungszweck angepasst, sie verfügen über die nötige Sensorik, Mechanik, Größenordnung und Grundkonzeption, wie sie innerhalb des jeweiligen Agrarzweiges relevant sind.

Die landwirtschaftlichen Arbeiten

Weil Bauer nicht gleich Bauer und keine agrartechnische Arbeit wie die andere ist, gliedert sich auch der Sektor der Landmaschinen für Deutschland, Österreich, die Schweiz und die Niederlande in unterschiedliche Klassifizierungen. Mit der großen Auswahl an maßgeschneiderten Landmaschinen und spezialisierter Landtechnik wird sichergestellt, dass für jeden Einsatzbereich und alle landwirtschaftlichen Prozesse das erforderliche Equipment zur Verfügung steht. So sind im Bereich des Getreideanbaus beispielsweise Landmaschinen wie ein Mähdrescher unverzichtbar, während in Viehzucht und -haltung Fütterungstechnik, Weidetechnik und Stalltechnik den Ton angeben. Obst- und Gemüsebauern haben unterdessen einen gesteigerten Bedarf an Bewässerungssystemen, Pflanzenschutz, entsprechender Technik zur Bodenbearbeitung sowie an Erntemaschinen. Was hingegen in der Regel bei allen landwirtschaftlichen Arbeiten benötigt wird, ist der Traktor. Doch auch bei dieser Landmaschine gibt es zahlreiche Abstufungen, Ausführungen und Unterschiede, sodass jeder Landwirt bei der Wahl des leistungsstarken Zugfahrzeugs nach den persönlichen Ansprüchen selektieren kann.  

Der Traktor – der Allrounder für jeden Einsatzbereich

Der Traktor ist als Alleskönner ein vielseitig einsetzbarer Tausendsassa unter den Landmaschinen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Gibt die Namensherkunft des Begriffs „Traktor“ - aus dem Lateinischen von „trahere“ – „ziehen“ - zwar an, dass die kraftvollen Fahrzeuge in erster Linie als Zug- und Schleppgefährte genutzt werden, ist das Einsatzgebiet eines Traktors doch um ein Vielfaches polyvalenter. Die Möglichkeit, den Traktor für die unterschiedlichsten Aufgaben zu verwenden, liegt darin begründet, dass sich neben den Grundfunktionen als Zug- und Schleppmaschine eine Vielzahl von weiteren Anbaugeräten daran integrieren lassen, sodass der Traktor für spezifischere Arbeiten genutzt werden kann. Außer Anhängern, Pflügen oder Grubbern können so auch Strohballenpressen, Düngerstreuer, Pflanzmaschinen oder Hydraulikanlagen wie beispielsweise Holzspalter daran angeschlossen werden, um den Traktor zum mobilen Arbeitsstation auf Feld und Flur zu machen. Auch Anbaugeräte wie die Seilwinde oder sogar ein Aufbaukran lassen sich hinzufügen, um aus dem regulären Traktor eine Spezialmaschine zu machen, die passend zum geplanten Arbeitsschritt individuell ausgerüstet werden kann. Doch es sind nicht nur die gesonderten Aufbauten und Zusatzgeräte, mit denen ein Traktor für den jeweiligen Einsatz zur richtigen Agrartechnik wird; für besonders charakteristische Agrartätigkeiten gibt es wiederum bestimmte Sonderformen dieser Arbeitsmaschine, die gesondert auf einen bestimmten Einsatzbereich zugeschnitten sind. Weinbautraktoren oder Hopfentraktoren gehören zu diesen Sondertraktoren, aber auch kleinere Kommunaltraktoren oder Forsttraktoren.

Die Maschinen für die Landwirtschaft

Für die Landwirtschaft in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden gibt es eine große Zahl unterschiedlicher Geräte, die ein effizientes, schnelles und dem Arbeitsgebiet angepasstes Vorgehen erlauben. Hier werden einige Landwirtschaftsmaschinen vorgestellt, um einen Überblick über die verschiedenen Einsatzorte und die jeweils erforderlichen Agrargeräte zu geben.

Mähdrescher
Der Mähdrescher darf bei keinem Landwirt fehlen, der sich dem Anbau von Getreide der unterschiedlichsten Art widmet. Ein Mähdrescher erfüllt dabei gleichzeitig zwei Aufgaben, nämlich sowohl Dreschen als auch Mähen, wie bereits der Name verrät. Dazu ist ein Mähdrescher mit einem Schneidwerk ausgestattet, über dem der Fahrer in seiner Kabine sitzt. Nach dem Schneiden wird das Getreide ins Innere des Gefährts geleitet, möglicherweise vorhandene Steine ausgesiebt und das Getreide ins Dreschaggregat gegeben, wo die Körner von den Pflanzenstengeln getrennt werden.

Erntemaschinen
Bei der Erntemaschine verrät ebenfalls bereits der Name, was es mit dieser landwirtschaftlichen Maschine auf sich hat. Mit Erntemaschinen lassen sich die unterschiedlichsten Felderzeugnisse wie Kartoffeln, Mais, Rüben, Gurken, Erbsen, Kürbisse oder beispielsweise Baumwolle abernten. Auch der Mähdrescher gehört zu den Erntemaschinen, wird über diese Maschinen doch die großflächige Ernte der verschiedenartigsten Getreidesorten sichergestellt.

Bodenbearbeitung
Besondere Technik zur Bodenbearbeitung wird überall dort benötigt, wo der Boden die Grundlage des jeweiligen landwirtschaftlichen Erzeugnisses bildet. So kommen Bodenbearbeitungsgeräte wie Pflüge, Grubber, Tiefenlockerer, Schwergrubber, Spatenmaschinen oder Fräsen dort zum Einsatz, wo Ernterückstände entfernt, Dünger tief eingearbeitet oder der Boden aufgelockert werden soll. Für eine Bodenbearbeitung, bei der lediglich die oberste Bodenschicht bearbeitet werden und eine fein-krümelige Ackerschicht das Resultat sein soll, werden wiederum unterschiedliche Formen der Egge als Landmaschinen eingesetzt.

Pflanzenschutz
Beim Pflanzenschutz kommt es darauf an, die Produktion der agrarwirtschaftlich gewonnenen Lebensmittel sicherzustellen und die Erträge zu steigern, was aufgrund der stetig anwachsenden weltweiten Bevölkerung erforderlich ist. Um einen verantwortungsbewusst eingesetzten Pflanzenschutz zu gewährleisten und gleichzeitig eine optimale Düngung durchführen zu können, werden die angemessenen Landmaschinen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden benötigt. Moderne Agrartechnik zum Pflanzenschutz muss die gesteckten Kriterien erfüllen, um für Mensch und Umwelt eine bestmögliche Lösung zu garantieren. Zu diesen Kriterien an Landmaschinen für Pflanzenschutz- und Düngearbeiten zählen unter anderem eine geringe Toxizität, niedrige Aufwandmengen, hohe Umweltverträglichkeit, ein rascher biologischer Abbau, der Schutz des Grundwassers sowie eine leichte Handhabung. Dabei dürfen natürlich auch die wirtschaftlichen Ansprüche nicht hintenanstehen, denn schließlich müssen Landwirte auch auf einen möglichst breiten Anwendungsbereich achten, ein geringes Resistenzrisiko und eine hohe Pflanzenverträglichkeit voraussetzen sowie auf eine schnell und sicher einsetzende Wirkung zählen können. Moderne landwirtschaftliche Maschinen, die sich diesen Herausforderungen stellen, sind beispielsweise die Feldspritze oder die Gebläsespritze, mit welchen für eine gleichmäßige und großflächige Nutzung auf landwirtschaftlichen Nutzflächen gesorgt werden kann. Geräte wie die Feld- und Gebläsespritze können als Anbau an einem Traktor eingesetzt oder als Anhänge-Spritzen mit eigenem Fahrwerk an die Zugmaschine angehängt werden.

Düngung/Beregnung
Für eine optimale Düngung und Beregnung der agrarwirtschaftlichen Nutzflächen werden Maschinen benötigt, die einen optimalen Nährstoffhaushalt der Pflanzen und des Bodens ermöglichen. Dabei kommen ortsfeste Beregnungsanlagen, teilortsfeste Beregnungsanlagen sowie mobile Beregnungsanlagen zum Einsatz, die über eigens angelegte Wasserzufuhrrohre oder via Tank mit ihrem Leitungs- und Pumpwerk für die Beregnung der Kulturlandschaft verwendet werden. Zur individuell abgestimmten Düngung wiederum gibt es Güllefässer, Güllemixer, Güllepumpen sowie Mineraldüngerstreuer und Miststreuer/Kompoststreuer. Außerdem lassen sich mit Kompostmaschinen sowohl mobil als auch ortsgebunden wertvolle Ressourcen zur Düngung gewinnen.

Stall-, Hof- und Weidetechnik
So vielartig die landwirtschaftlichen Arbeitsbereiche sind, so verschieden und facettenreich ist auch das Angebot an Stalltechnik, Hoftechnik und Weidetechnik in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Um neben der Ernte, Aussaat, Bodenbearbeitung oder Pflanzung auch alle anfallenden Arbeitsschritte auf dem Hofgut zu bewerkstelligen, werden auf dem landwirtschaftlichen Betrieb die jeweils individuell passenden Landmaschinen benötigt. Dazu zählen im Bereich der Stalltechnik unter anderem Melkmaschinen, die in der Milchwirtschaft unverzichtbar sind, sowie Geräte, die für eine automatisierte Fütterung zuständig sind. Dazu zählen weiterhin auch Anlagen zur Stromgewinnung, Waagen, Tierpflegegeräte, Standhäcksler oder Strohmühlen sowie Tankanlagen, Reinigungsgeräte und Transportfahrzeuge. In den Bereich der Hoftechnik fallen Landmaschinen und -anlangen wie Futtersilagen, Reinigungsgeräte, Förderanlagen, Ballenauflöser für die unterschiedlichen Ballenformen, Futtermischwagen, Walzentrockner, Sortiermaschinen für Felderzeugnisse sowie unterschiedliche Transportmittel, wie sie auch schon im Bereich der Stalltechnik eingesetzt werden. Die Weidetechnik kann in der Regel in zwei Gruppen unterschiedlicher Landwirtschaftsmaschinen unterteilt werden. Während die eine für die Versorgung der Weidetiere zuständig ist, dient die andere Gruppe der Bearbeitung des Weidelandes selbst. Zur Weidetechnik zählen demzufolge Geräte und Anlagen wie mobile und fest installierte Wasserfässer, Futterraufen, Schwachstromanlagen für Umzäunungen, Eggen zur Bodenbearbeitung, Schneidemaschinen und Heuwender sowie Feldhäcksler.

Fütterungstechnik
Für alle landwirtschaftlichen Betriebe, in denen Tiere gehalten werden, ist die entsprechende Fütterungstechnik unverzichtbar. Da sich diese je nach Nutztier individuell verschieden gestaltet, gibt es auch eine enorme Bandbreite, was das Angebot der unterschiedlichsten Fütterungstechnik betrifft. Eine erste Einteilung kann in Handgeräte, stationäre Anlagen sowie mobile Gerätschaften getroffen werden. Dadurch lassen sich von Schubkarren, Eimer, Schaufel und Silage über mechanische Tröge, Hebemaschinen, Technik zur Ausbringung von Futter und Streu sowie computergesteuerte Fütterungsroboter bis hin zu Spezialfahrzeugen und Anhängern die unterschiedlichsten landwirtschaftlichen Geräte im Bereich der Fütterungstechnik zusammenfassen. Große Anlagen und Landmaschinen wie beispielsweise Siloblockschneider, umfassende Silotechnik und moderne Futtermischwagen gehören zudem ebenfalls in das Gebiet der Fütterungstechnik.

Landwirtschaftliche Motorfahrzeuge
Neben dem Traktor, der als Allrounder auf keinem Hof fehlen darf, gibt es eine Vielzahl von weiteren motorisierten Landmaschinen, die in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden für die unterschiedlichsten Arbeiten eingesetzt werden. Dazu zählen unter anderem Motormäher, Motorfräsen, Zweiachsmäher, Heuraupen sowie Mähbalken, die gemeinsam mit unterschiedlichen Schleppfahrzeugen und Motorkarren die Arbeit in der Landwirtschaft erleichtern.

Obstbau
Während bei der Viehhaltung vor allen Dingen die Arbeiten mit der jeweiligen Stalltechnik im Vordergrund stehen, dreht sich der Bereich des Obstbaus vielmehr um Aufgaben, die noch in Handarbeit und mit maschineller Unterstützung durchgeführt werden. Dabei müssen die landwirtschaftlichen Maschinen für den Obstbau hauptsächlich zur Bodenbearbeitung, zur vegetativen Vermehrung, zur Bewässerung, zum Pflanzenschnitt und -schutz sowie zur Ernte, Sortierung und Lagerung ihren Beitrag leisten. Landmaschinen wie Schneideanlagen, Mulchgeräte, Obstpressen, Schüttler, Obstauflesemaschinen, Obstmühlen und Gebläsesprüher gehören somit in dieses Arbeitsfeld und erleichtern durch innovative Technik die Prozesse im Obstbau.

Gemüsebau
Wie im Obstbau auch, haben Schutz, Pflege und Ernte des angebauten Produkts im Gemüsebau Vorrang. Dabei lässt sich der Bereich des Gemüsebaus in Feldgemüsebau, gärtnerischer Freilandgemüsebau und Unterglasgemüsebau/Treibhausgemüsebau unterteilen, wobei jeder Unterbereich andere Herausforderungen und Ansprüche an die einzusetzende Landwirtschaftstechnik stellt. Von Erntemaschinen über Bodenbearbeitungsmaschinen bis hin zu Sortiermaschinen kommen im Gemüsebau somit die unterschiedlichsten Maschinen zum Einsatz, um Arbeitsprozesse zu automatisieren, zu beschleunigen und leichter handhabbar zu machen.

Die richtigen Landmaschinen und die passende Agrartechnik für Sie

Wenn auch Sie auf der Suche nach den passenden Landmaschinen in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder den Niederlanden sind, dann sind Sie bei Maschine.com genau richtig! Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an speziellen Fahrzeugen, Geräten und Maschinen für die Arbeit in der Agrarwirtschaft, in der auch Sie für Ihre individuelle Nutzung das Richtige finden werden. Vom unverzichtbaren Traktor über Stall-, Hof- und Weidetechnik bis hin zur individuellen Erntetechnik - Wir bieten Ihnen moderne Technik, die bei jedem landwirtschaftlichen Einsatz überzeugt. Bei Fragen aller Art zum Thema „Landmaschinen und Landtechnik in Deutschland, Österreich, Schweiz und Niederlande“ steht Ihnen zudem unser fachkundiges Team mit Rat und Tat zur Seite.