Holzspalter

Holzspalter sind Geräte, mit denen sich Baumstücke in Scheite aufspalten lassen. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Größere Geräte funktionieren in der Regel per Hydraulik, kleinere und preisgünstigere Geräte sind mit einer Gewindestange als Antrieb ausgestattet. Ältere Modelle, die so genannten Kegelspalter, teilen das Holzstück mithilfe eines konischen und sich drehenden Metallkegels. Tragbare Holzspalter ermöglichen es, schwere Holzstämme vor Ort zu bearbeiten. Von Modell zu Modell ist die Spaltkraft unterschiedlich stark. Die gespaltenen Scheite lassen sich als Brennholz für die Hausheizung, für den Kaminofen, für die Feuerschale oder fürs Lagerfeuer verwenden.

Einsatzbereiche für Holzspalter

Holzspalter finden Verwendung sowohl im gewerblichen, als auch im privaten Bereich. Überall, wo Holz zerkleinert und zu Brennholzscheiten verarbeitet werden soll, führen sie per Maschinenkraft den schwersten Teil der Arbeit aus. Für Kaminbesitzer genauso wie für erfahrene Forstarbeiter erleichtern sie die mühselige Arbeit. Gerade im Forstbereich erledigen diese modernen Maschinen neben Kettensäge und Motorsäge die Arbeit weitaus schneller und effizienter, als dies früher zu Zeiten von Axt und Säge der Fall war.

Funktionsweise der Maschinen

Das Holz, das gespalten werden soll, wird gegen einen scharfen und festen Spaltkeil getrieben und dadurch der Länge nach geteilt. Das Holzstück liegt auf der vorgesehenen Vorrichtung, und per Handhebel, Knopf oder Fußpedal setzt der Maschinenführer das Gerät in Gang. Selbst große Holzstämme lassen sich so mit leistungsfähigen Maschinen in mehrere Teile spalten.

Unterschiedliche Modelle für verschiedene Einsatzbereiche

Manuelle Geräte funktionieren mithilfe von Muskelkraft: Sie eignen sich vor allem für Heimwerker, die kleine Holzmengen verarbeiten wollen. Entweder funktionieren sie per Hand- oder per Fußantrieb. Durch ihre geringe Größe und ihr kleines Gewicht lassen sie sich leicht transportieren, sie benötigen wenig Platz und keinen Stromanschluss. Außerdem sind sie preisgünstig zu erwerben und kostengünstig zu betreiben. Allerdings ist ihre Leistung auch entsprechend gering, hartes Holz lässt sich mit ihnen nicht bearbeiten.

Motorbetriebene Spaltmaschinen sind in unterschiedlicher Größe erhältlich. Sie funktionieren in der Regel mittels einer hydraulischen Pumpe, die durch einen Motor angetrieben wird. Die Mehrzahl der hydraulisch angetriebenen Spalter benötigt Starkstrom, manche Geräte lassen sich auch über die Zapfwelle eines Traktors antreiben, außerdem kommen auch benzinbetriebene Modelle zum Einsatz.

Je nach Verwendungsbereich sind eher liegende (horizontale) oder eher stehende (vertikale) Modelle die Geräte der Wahl. Liegende Holzspaltmaschinen sind preisgünstiger, sie empfehlen sich für die Verarbeitung kleinerer Holzmengen. Stehende Holzspalter sind wegen ihrer höheren Spaltkraft für den gewerblichen Bereich, für Forstbetriebe oder für größere Bauernhöfe geeignet. Manche vertikale Holzspalter lassen sich zusätzlich in der Höhe verstellen und sind dadurch rückenschonend.

Für den Einsatz im Forst- und im landwirtschaftlichen Bereich eignen sich auch tragbare Geräte. Sie spalten vor Ort schweres Stammholz, das nicht leicht zu transportieren ist. Je dicker und massiver die Stämme sind, um so wirtschaftlicher wird der Einsatz tragbarer Holzspalter.

Sicherheit für die Anwender von Holzspaltern

Eine wichtige Vorkehrung zur Unfallvermeidung beim maschinellen Holzspalten ist die Zweihandbedienung. Dadurch wird gewährleistet, dass beide Hände beim Start der Maschine zum Einsatz kommen und sich damit automatisch außerhalb der Gefahrenzone befinden. Ein Sicherheitsschalter unterbricht im Notfall sofort die Funktion des Geräts. Die elektrische Anlaufsicherung vermeidet, dass der Holzspalter nach einer Stromunterbrechung sofort wieder anspringt. Spezielle Schlauchüberzüge verhindern, dass Hydrauliköl freigesetzt wird, falls eine Leitung platzt.

Holzspalter sind Geräte, mit denen sich Baumstücke in Scheite aufspalten lassen. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Größere Geräte funktionieren in der Regel per Hydraulik, kleinere und... mehr erfahren »
Fenster schließen
Holzspalter

Holzspalter sind Geräte, mit denen sich Baumstücke in Scheite aufspalten lassen. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Größere Geräte funktionieren in der Regel per Hydraulik, kleinere und preisgünstigere Geräte sind mit einer Gewindestange als Antrieb ausgestattet. Ältere Modelle, die so genannten Kegelspalter, teilen das Holzstück mithilfe eines konischen und sich drehenden Metallkegels. Tragbare Holzspalter ermöglichen es, schwere Holzstämme vor Ort zu bearbeiten. Von Modell zu Modell ist die Spaltkraft unterschiedlich stark. Die gespaltenen Scheite lassen sich als Brennholz für die Hausheizung, für den Kaminofen, für die Feuerschale oder fürs Lagerfeuer verwenden.

Einsatzbereiche für Holzspalter

Holzspalter finden Verwendung sowohl im gewerblichen, als auch im privaten Bereich. Überall, wo Holz zerkleinert und zu Brennholzscheiten verarbeitet werden soll, führen sie per Maschinenkraft den schwersten Teil der Arbeit aus. Für Kaminbesitzer genauso wie für erfahrene Forstarbeiter erleichtern sie die mühselige Arbeit. Gerade im Forstbereich erledigen diese modernen Maschinen neben Kettensäge und Motorsäge die Arbeit weitaus schneller und effizienter, als dies früher zu Zeiten von Axt und Säge der Fall war.

Funktionsweise der Maschinen

Das Holz, das gespalten werden soll, wird gegen einen scharfen und festen Spaltkeil getrieben und dadurch der Länge nach geteilt. Das Holzstück liegt auf der vorgesehenen Vorrichtung, und per Handhebel, Knopf oder Fußpedal setzt der Maschinenführer das Gerät in Gang. Selbst große Holzstämme lassen sich so mit leistungsfähigen Maschinen in mehrere Teile spalten.

Unterschiedliche Modelle für verschiedene Einsatzbereiche

Manuelle Geräte funktionieren mithilfe von Muskelkraft: Sie eignen sich vor allem für Heimwerker, die kleine Holzmengen verarbeiten wollen. Entweder funktionieren sie per Hand- oder per Fußantrieb. Durch ihre geringe Größe und ihr kleines Gewicht lassen sie sich leicht transportieren, sie benötigen wenig Platz und keinen Stromanschluss. Außerdem sind sie preisgünstig zu erwerben und kostengünstig zu betreiben. Allerdings ist ihre Leistung auch entsprechend gering, hartes Holz lässt sich mit ihnen nicht bearbeiten.

Motorbetriebene Spaltmaschinen sind in unterschiedlicher Größe erhältlich. Sie funktionieren in der Regel mittels einer hydraulischen Pumpe, die durch einen Motor angetrieben wird. Die Mehrzahl der hydraulisch angetriebenen Spalter benötigt Starkstrom, manche Geräte lassen sich auch über die Zapfwelle eines Traktors antreiben, außerdem kommen auch benzinbetriebene Modelle zum Einsatz.

Je nach Verwendungsbereich sind eher liegende (horizontale) oder eher stehende (vertikale) Modelle die Geräte der Wahl. Liegende Holzspaltmaschinen sind preisgünstiger, sie empfehlen sich für die Verarbeitung kleinerer Holzmengen. Stehende Holzspalter sind wegen ihrer höheren Spaltkraft für den gewerblichen Bereich, für Forstbetriebe oder für größere Bauernhöfe geeignet. Manche vertikale Holzspalter lassen sich zusätzlich in der Höhe verstellen und sind dadurch rückenschonend.

Für den Einsatz im Forst- und im landwirtschaftlichen Bereich eignen sich auch tragbare Geräte. Sie spalten vor Ort schweres Stammholz, das nicht leicht zu transportieren ist. Je dicker und massiver die Stämme sind, um so wirtschaftlicher wird der Einsatz tragbarer Holzspalter.

Sicherheit für die Anwender von Holzspaltern

Eine wichtige Vorkehrung zur Unfallvermeidung beim maschinellen Holzspalten ist die Zweihandbedienung. Dadurch wird gewährleistet, dass beide Hände beim Start der Maschine zum Einsatz kommen und sich damit automatisch außerhalb der Gefahrenzone befinden. Ein Sicherheitsschalter unterbricht im Notfall sofort die Funktion des Geräts. Die elektrische Anlaufsicherung vermeidet, dass der Holzspalter nach einer Stromunterbrechung sofort wieder anspringt. Spezielle Schlauchüberzüge verhindern, dass Hydrauliköl freigesetzt wird, falls eine Leitung platzt.