Holzfeuerung

Als Geräte zur Holzfeuerung werden Maschinen und Anlagen bezeichnet, die der gezielten Bearbeitung von Holz nach der Ernte für die Gewinnung von Feuerholz dienen. Viele Holzsorten werden als ökologischer und nachwachsender Energieträger geschätzt, neben dem Betreiben von Kaminen und Kachelöfen mit Holzscheiten sind vor allem Pellets gefragt. Mit den richtigen Maschinen zur Holzfeuerung sind Fortbetriebe in der Lage, frisch geschlagenes oder gelagertes Holz in Schnitzel- bzw. Pelletform zu schneiden und hierdurch das Grundmaterial für eine entsprechend ausgelegte Heiztechnik bereitzustellen. Die Herstellung erfolgt dabei seltener im Waldgelände selbst, sondern am Firmensitz des jeweiligen Unternehmens.

Arten von Geräten für die Holzfeuerung

Das Spektrum an Geräten und Maschinen ist vielfältig, die je nach Modell fahrbar sind oder fest auf dem Unternehmensgelände installiert werden. Vor allem Geräte zur Pelletierung sind über die Jahre beliebter geworden, wobei die Verarbeitung von Holzspänen und -resten zu Pellets nicht durch eine andere Maschine übernommen werden kann. Anders als beim Häcksler oder Hacker wird eine Verarbeitung bereits sehr kleiner und feiner Holzreste notwendig, weshalb die Anschaffung eines Spezialgeräts zur Holzfeuerung Sinn ergibt.

Im Prinzip sind die Geräte und Maschinen mit Häckslern vergleichbar, rotierende Schneidmesser und ähnliche Werkzeuge werden zur Zerkleinerung des eingeführten Holzes genutzt. Im konkreten Fall von Pellets wird der natürliche Rohstoff erhitzt und über sogenannte Koller durch eine Matrize gepresst, was diesem Brennmittel seine markante Form verleiht. Auch die Anfertigung von Würfeln oder anderen kleinen Holzstücken ist durch entsprechende Maschinen möglich, die beispielsweise als Spezialholz zum Anzünden von Öfen und Kaminen angeboten werden.

Typische Einsatzbereiche für die Holzfeuerung

Bei der Holzfeuerung ist grob zwischen dem klassischen Kamin- oder Grillfeuer sowie modernen Holzfeueranlagen mit Pellets zu unterscheiden. Für letzteren Bereich sind Spezialmaschinen erst seit zwei Jahrzehnten in Betrieben zur Holzverarbeitung etabliert. Eine Anschaffung lohnt sowohl für Forstbetriebe selbst oder ermöglicht es Industrieunternehmen, sich auf die Pelletfertigung nach der Anlieferung von Holz durch einen Partnerbetrieb zu spezialisieren. Dies gilt auch für die Anfertigung von Brennstäbchen und vergleichbaren Zündern für Kamine.

Werden anstelle von Pellets Holzscheite oder andere Formate für die Holzfeuerung angeboten, stehen Pelletmaschinen in Konkurrenz zu klassischen Häckslern oder Hackschnitzelmaschinen. Viele Geräte dieser Art bieten verschiedene Einsatzmöglichkeiten und stellen auch Holzschnitzel zum Mulchen her. Für eine spätere Verfeuerung kommt es auf die Trockenheit des verarbeiteten Holzes an, weshalb das Erwärmen zum Entziehen von Feuchtigkeit einen wesentlichen Arbeitsschritt darstellt. Sehr kleine und wendige Maschinen können auch von Privatpersonen oder Unternehmen erworben werden, falls eine eigenständige Fertigung von Pellets & Co. gewünscht ist.

Weitere Hinweise zur Anschaffung von Holzfeuerungen

Technisch ist beim Kauf der speziellen Geräte auf die konkrete Verarbeitung eingeführten Holzes und die Kapazität zu achten. Die Fertigung von Pellets für die Holzfeuerung muss betriebsabhängig nicht im Vordergrund stehen, entsprechende Maschinen sollten deshalb verschiedene Formen der Zerkleinerung und Verarbeitung ermöglichen. Durch die Bearbeitung der Leistungswerte und maximalen Kapazität wird gewährleistet, dass die Verarbeitung von Holzresten und -spänen den vorhandenen Holzmengen des eigenen Unternehmens entsprechen. Da mit steigender Leistungsfähigkeit und höheren Volumina bei der Verarbeitung der Anschaffungspreis steigt, sollte kein unnötiges Geld für Maschinen ausgegeben werden, die für das eigene Arbeitsumfeld überdimensioniert sind.

Als Geräte zur Holzfeuerung werden Maschinen und Anlagen bezeichnet, die der gezielten Bearbeitung von Holz nach der Ernte für die Gewinnung von Feuerholz dienen. Viele Holzsorten werden als... mehr erfahren »
Fenster schließen
Holzfeuerung

Als Geräte zur Holzfeuerung werden Maschinen und Anlagen bezeichnet, die der gezielten Bearbeitung von Holz nach der Ernte für die Gewinnung von Feuerholz dienen. Viele Holzsorten werden als ökologischer und nachwachsender Energieträger geschätzt, neben dem Betreiben von Kaminen und Kachelöfen mit Holzscheiten sind vor allem Pellets gefragt. Mit den richtigen Maschinen zur Holzfeuerung sind Fortbetriebe in der Lage, frisch geschlagenes oder gelagertes Holz in Schnitzel- bzw. Pelletform zu schneiden und hierdurch das Grundmaterial für eine entsprechend ausgelegte Heiztechnik bereitzustellen. Die Herstellung erfolgt dabei seltener im Waldgelände selbst, sondern am Firmensitz des jeweiligen Unternehmens.

Arten von Geräten für die Holzfeuerung

Das Spektrum an Geräten und Maschinen ist vielfältig, die je nach Modell fahrbar sind oder fest auf dem Unternehmensgelände installiert werden. Vor allem Geräte zur Pelletierung sind über die Jahre beliebter geworden, wobei die Verarbeitung von Holzspänen und -resten zu Pellets nicht durch eine andere Maschine übernommen werden kann. Anders als beim Häcksler oder Hacker wird eine Verarbeitung bereits sehr kleiner und feiner Holzreste notwendig, weshalb die Anschaffung eines Spezialgeräts zur Holzfeuerung Sinn ergibt.

Im Prinzip sind die Geräte und Maschinen mit Häckslern vergleichbar, rotierende Schneidmesser und ähnliche Werkzeuge werden zur Zerkleinerung des eingeführten Holzes genutzt. Im konkreten Fall von Pellets wird der natürliche Rohstoff erhitzt und über sogenannte Koller durch eine Matrize gepresst, was diesem Brennmittel seine markante Form verleiht. Auch die Anfertigung von Würfeln oder anderen kleinen Holzstücken ist durch entsprechende Maschinen möglich, die beispielsweise als Spezialholz zum Anzünden von Öfen und Kaminen angeboten werden.

Typische Einsatzbereiche für die Holzfeuerung

Bei der Holzfeuerung ist grob zwischen dem klassischen Kamin- oder Grillfeuer sowie modernen Holzfeueranlagen mit Pellets zu unterscheiden. Für letzteren Bereich sind Spezialmaschinen erst seit zwei Jahrzehnten in Betrieben zur Holzverarbeitung etabliert. Eine Anschaffung lohnt sowohl für Forstbetriebe selbst oder ermöglicht es Industrieunternehmen, sich auf die Pelletfertigung nach der Anlieferung von Holz durch einen Partnerbetrieb zu spezialisieren. Dies gilt auch für die Anfertigung von Brennstäbchen und vergleichbaren Zündern für Kamine.

Werden anstelle von Pellets Holzscheite oder andere Formate für die Holzfeuerung angeboten, stehen Pelletmaschinen in Konkurrenz zu klassischen Häckslern oder Hackschnitzelmaschinen. Viele Geräte dieser Art bieten verschiedene Einsatzmöglichkeiten und stellen auch Holzschnitzel zum Mulchen her. Für eine spätere Verfeuerung kommt es auf die Trockenheit des verarbeiteten Holzes an, weshalb das Erwärmen zum Entziehen von Feuchtigkeit einen wesentlichen Arbeitsschritt darstellt. Sehr kleine und wendige Maschinen können auch von Privatpersonen oder Unternehmen erworben werden, falls eine eigenständige Fertigung von Pellets & Co. gewünscht ist.

Weitere Hinweise zur Anschaffung von Holzfeuerungen

Technisch ist beim Kauf der speziellen Geräte auf die konkrete Verarbeitung eingeführten Holzes und die Kapazität zu achten. Die Fertigung von Pellets für die Holzfeuerung muss betriebsabhängig nicht im Vordergrund stehen, entsprechende Maschinen sollten deshalb verschiedene Formen der Zerkleinerung und Verarbeitung ermöglichen. Durch die Bearbeitung der Leistungswerte und maximalen Kapazität wird gewährleistet, dass die Verarbeitung von Holzresten und -spänen den vorhandenen Holzmengen des eigenen Unternehmens entsprechen. Da mit steigender Leistungsfähigkeit und höheren Volumina bei der Verarbeitung der Anschaffungspreis steigt, sollte kein unnötiges Geld für Maschinen ausgegeben werden, die für das eigene Arbeitsumfeld überdimensioniert sind.