Sie befinden sich in der Kategorie:Hakengerät

Unterkategorien anzeigen
Filter schließen
von bis
  •  
von bis
von bis
  •  
Hiab Multilift Citygerät Type XR 2 S
Hiab Multilift Citygerät Type XR 2 S Hakengerät
291-SW12916
XR2S
Type XR 2 S Baujahr: 2011 / NEU Konstruktion: - Grundrahmen - Kipprahmen - Ablenk- und Führungsrollen - CE-konform Länge: 2700 mm DIN-Verriegelung 2.135 mm Fixer Haken, Aufnahmehöhe 930 mm Hakensicherung Schwerkraft Öltank 40 l inkl....
Baujahr:2011
Stadtplatz 50,Schwanenstadt,Österreich
Kaufpreis 7.000,00 € (exkl. MwSt) Kaufpreis *p* 8.400,00 € (inkl. MwSt)
Details

Hakengerät / Containerwechselsystem

Das Hakengerät, häufig auch allgemein Wechselladerfahrzeug genannt, ist eine spezielle Variante des klassischen LKW. Hakengeräte fungieren als Trägerfahrzeug, auf dessen Ladefläche Mulden und andere Container abgesetzt werden können. Hierbei ist das Fahrzeug als intelligentes Containerwechselsystem konzipiert, durch dessen Hilfe binnen weniger Minuten und mit wenigen Handgriffen Container abgesetzt und neu aufgeladen werden können. Realisiert wird dies über einen Lastarm, der mit einem Haken als Schubarm fest am Trägerfahrzeug montiert ist. Einfach über die Steuertechnik in der Fahrerkabine bedient, wird das Anheben sowie Auf- und Absetzen von Containern ohne großen Aufwand ermöglicht.

Aufbau und Prinzip des Hakengeräts

Der Lastarms eines Hakengerätes wird hydraulisch bedient und kann sämtliche Container aufnehmen, die für das spezielle Containerwechselsystem ausgestattet sind. Dies erfolgt zum einen durch das Einhalten bestimmter Abmessungen zum passgenauen Aufsetzen auf das Hakengerät, zum anderen durch Ösen an der Außenwand als Kontakt für den Abrollhaken. Durch Bedienung der Steuertechnik nimmt der leere Haken Kontakt zu einem dahinter platzierten Container auf und zieht diesen anschließend binnen kürzester Zeit auf die Ladefläche, wonach ein direkter Transport erfolgen kann.

Bei der Aufnahme bzw. dem Absetzen der Container ist eine Schrägstellung der Behälter nicht zu vermeiden, worauf beim Beladen zu achten ist. Eine durchdachte Transportsicherung ist unverzichtbar und gerade beim Transport von Verkaufswaren mittels Container dringend zu beachten. Beim Einsatz von Hakengeräten in der Baubranche rückt dieser Aspekt in den Hintergrund, da diese beispielsweise für den Abtransport von Bauschutt genutzt werden und keine Ordnung oder Sorgfalt beim Transportgut zu beachten ist.

Einsatzbereiche für das Containerwechselsystem

Das Hakengerät ist ein wesentlicher Bestandteil der modernen Logistik und wird vor allem bei Gütertransporten geschätzt, die gleichermaßen über Straße und Schiene stattfinden. Da das Hakengerät die Aufnahme der Container eigenständig durchführt, wird für ihre Übernahme an einem Verladebahnhof kein Kran oder Reach-Stacker benötigt. Auch ohne Gütertransport mittels Zügen verschafft ein Containerwechselsystem jedem Logistikbetrieb oder Großunternehmen große Flexibilität, um Container mittels LKW zu transportieren und keine zusätzliche Hilfe beim Be- und Entladen zu beanspruchen.

Ein ebenso wichtiger Einsatzbereich der Hakengeräte ist die Baubranche, in der anstelle von Containern Baumulden transportiert werden. Großformatige Mulden dienen gleichermaßen dem Transport von Sand, Kies und anderen Baustoffen zum Bauplatz sowie dem Abtransport von Abraum, Schrott und Bauschutt. Die Aufnahme bzw. Entladung von Mulden mit einem Hakengerät ist ähnlich unkompliziert wie bei einem Containerwechselsystem und erleichtert den Umgang mit größeren Lasten erheblich. Abhängig von Bauart und Leistungsfähigkeit bewegt ein Hakengerät Güter mit einem Gewicht von 15 Tonnen und mehr.

Anschaffungstipps für das Hakengerät

Um beim Transport von Baumulden und Containern so flexibel wie möglich zu bleiben, ist das Hakengerät die ideale Alternative zu klassischen LKW und eine sinnvolle Anschaffung. Beim Kauf ist vor allem das Verhältnis von Hakengeräten und Containern zu beachten, damit die Arbeiten mit dem Containerwechselsystem reibungslos und ohne Zeitverzögerung ablaufen. Zum einen muss eine ausreichende Anzahl an Wechselladern für sämtliche Transportwege bereitstehen, zum anderen sollten bei mehreren parallelen Transportvorhaben nicht alle Container belegt sein, was zu Wartezeiten führen kann. Gleiches gilt für die Ausstattung mit den verschiedenen Ladungsarten, beispielsweise im Verhältnis Mulden zu Containern.

Das Hakengerät, häufig auch allgemein Wechselladerfahrzeug genannt, ist eine spezielle Variante des klassischen LKW. Hakengeräte fungieren als Trägerfahrzeug, auf dessen Ladefläche Mulden und... mehr erfahren »
Fenster schließen
Hakengerät / Containerwechselsystem

Das Hakengerät, häufig auch allgemein Wechselladerfahrzeug genannt, ist eine spezielle Variante des klassischen LKW. Hakengeräte fungieren als Trägerfahrzeug, auf dessen Ladefläche Mulden und andere Container abgesetzt werden können. Hierbei ist das Fahrzeug als intelligentes Containerwechselsystem konzipiert, durch dessen Hilfe binnen weniger Minuten und mit wenigen Handgriffen Container abgesetzt und neu aufgeladen werden können. Realisiert wird dies über einen Lastarm, der mit einem Haken als Schubarm fest am Trägerfahrzeug montiert ist. Einfach über die Steuertechnik in der Fahrerkabine bedient, wird das Anheben sowie Auf- und Absetzen von Containern ohne großen Aufwand ermöglicht.

Aufbau und Prinzip des Hakengeräts

Der Lastarms eines Hakengerätes wird hydraulisch bedient und kann sämtliche Container aufnehmen, die für das spezielle Containerwechselsystem ausgestattet sind. Dies erfolgt zum einen durch das Einhalten bestimmter Abmessungen zum passgenauen Aufsetzen auf das Hakengerät, zum anderen durch Ösen an der Außenwand als Kontakt für den Abrollhaken. Durch Bedienung der Steuertechnik nimmt der leere Haken Kontakt zu einem dahinter platzierten Container auf und zieht diesen anschließend binnen kürzester Zeit auf die Ladefläche, wonach ein direkter Transport erfolgen kann.

Bei der Aufnahme bzw. dem Absetzen der Container ist eine Schrägstellung der Behälter nicht zu vermeiden, worauf beim Beladen zu achten ist. Eine durchdachte Transportsicherung ist unverzichtbar und gerade beim Transport von Verkaufswaren mittels Container dringend zu beachten. Beim Einsatz von Hakengeräten in der Baubranche rückt dieser Aspekt in den Hintergrund, da diese beispielsweise für den Abtransport von Bauschutt genutzt werden und keine Ordnung oder Sorgfalt beim Transportgut zu beachten ist.

Einsatzbereiche für das Containerwechselsystem

Das Hakengerät ist ein wesentlicher Bestandteil der modernen Logistik und wird vor allem bei Gütertransporten geschätzt, die gleichermaßen über Straße und Schiene stattfinden. Da das Hakengerät die Aufnahme der Container eigenständig durchführt, wird für ihre Übernahme an einem Verladebahnhof kein Kran oder Reach-Stacker benötigt. Auch ohne Gütertransport mittels Zügen verschafft ein Containerwechselsystem jedem Logistikbetrieb oder Großunternehmen große Flexibilität, um Container mittels LKW zu transportieren und keine zusätzliche Hilfe beim Be- und Entladen zu beanspruchen.

Ein ebenso wichtiger Einsatzbereich der Hakengeräte ist die Baubranche, in der anstelle von Containern Baumulden transportiert werden. Großformatige Mulden dienen gleichermaßen dem Transport von Sand, Kies und anderen Baustoffen zum Bauplatz sowie dem Abtransport von Abraum, Schrott und Bauschutt. Die Aufnahme bzw. Entladung von Mulden mit einem Hakengerät ist ähnlich unkompliziert wie bei einem Containerwechselsystem und erleichtert den Umgang mit größeren Lasten erheblich. Abhängig von Bauart und Leistungsfähigkeit bewegt ein Hakengerät Güter mit einem Gewicht von 15 Tonnen und mehr.

Anschaffungstipps für das Hakengerät

Um beim Transport von Baumulden und Containern so flexibel wie möglich zu bleiben, ist das Hakengerät die ideale Alternative zu klassischen LKW und eine sinnvolle Anschaffung. Beim Kauf ist vor allem das Verhältnis von Hakengeräten und Containern zu beachten, damit die Arbeiten mit dem Containerwechselsystem reibungslos und ohne Zeitverzögerung ablaufen. Zum einen muss eine ausreichende Anzahl an Wechselladern für sämtliche Transportwege bereitstehen, zum anderen sollten bei mehreren parallelen Transportvorhaben nicht alle Container belegt sein, was zu Wartezeiten führen kann. Gleiches gilt für die Ausstattung mit den verschiedenen Ladungsarten, beispielsweise im Verhältnis Mulden zu Containern.