Sie befinden sich in der Kategorie:Containerkran

Unterkategorien anzeigen

Containerkran

Der Containerkran ist ein Ladekran, der vorrangig dem Be- und Entladen von Schiffen, Güterwagen und Lastkraftwagen dient. Zumeist wird die Bezeichnung Containerkran für stationäre Kräne in großen Umschlag- bzw. Hafenanlagen verwendet. Sie werden dort häufig auch als Portainer oder Containerbrücke bezeichnet. Für weniger umfangreiche Anwendungsfälle stehen mobile Containerkrane zur Verfügung. Sie sind fest auf einem Lkw montiert und somit in der Lage, an die Containerfahrzeuge heranzufahren und den Container aufzunehmen, um ihn anderer Stelle wieder abzusetzen. Genormte ISO-Container sind derart stabil, dass sie sich in mehreren Lagen übereinanderstapeln lassen.

Allgemeine Beschreibung von Containerkranen

Die meisten Containerkrane sind für den Umschlag von ISO-Containern konzipiert. Zumeist handelt es sich um Portalkräne oder Krananlagen mit Laufkatzen, die in Hafenanlagen schienengebunden laufen und sowohl das Be- und Entladen von Schiffen als auch den Containerumschlag innerhalb des Containerumschlagplatzes übernehmen.

Ein Containerkran ist stets so ausgelegt, dass er Containerschiffe effizient be- und entladen kann. Eine normale Containerbrücke schafft im Durchschnitt 25 Umschlagvorgänge pro Stunde. Damit in sie in der Lage, bis zu 900 Tonnen pro Stunde zu bewegen.

Seefrachtcontainer können eine Transportkette über Wasser und Land durchlaufen, weshalb Containerkrane auch auf Güterbahnhöfen und Lkw-Ladestationen erforderlich sind. Je nach Dimension und täglicher Umschlagleistung kommt hier entweder auch ein Portalkran oder ein mobiler Containerkran mit entsprechender Containeraufnahmevorrichtung zu Einsatz.

Besonders leistungsfähige Containerkrane

Die Anforderungen an einen klassischen Containerkran sind hoch. Die meisten Anlagen müssen 24 Stunden, rund um die Uhr, zuverlässig arbeiten, wobei die Massen, die zu bewegen sind, pro Container, bis zu 40 Tonnen betragen. Deshalb sind die Giganten unter den Containerkranen häufig als Zweiträgerbrücken ausgeführt, wobei die tragende Konstruktion aus der Pendelstütze, einer festen Stütze sowie den Brückenträgern besteht. Das Containerhubwerk ist so konstruiert, dass es unter Last pendelfreie Fahrten zulässt.

Mobile und stationäre Containerkrane für Fuhrparks

Ob Container für den Lkw-Transport, Container zum Transport lebender Tiere oder Wohncontainer: Fürs Auf- und Abladen sowie zum Umsetzen derartiger Container kommen häufig Spezialanfertigungen zum Einsatz. So entsteht beispielsweise ein Containerkran, indem die Aufnahmevorrichtung mit Haken durch eine spezielle Containeraufnahmevorrichtung ersetzt wird. Der Kran selbst kann entweder fest auf dem Untergrund verankert sein (beispielsweise mittels Fundament), sodass die Fahrzeuge zum Be- und Entladen zum Kran hinfahren müssen. Manche Modelle sind mobil auf Schienen oder Rädern unterwegs, wobei Letztere auch Spurwechsel erlauben. Manche Containerkrane sind auf straßenverkehrstauglichen Lkws installiert, sodass rasche Wechsel der Einsatzorte problemlos möglich sind.

Der Containerkran ist ein Ladekran, der vorrangig dem Be- und Entladen von Schiffen, Güterwagen und Lastkraftwagen dient. Zumeist wird die Bezeichnung Containerkran für stationäre Kräne in großen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Containerkran

Der Containerkran ist ein Ladekran, der vorrangig dem Be- und Entladen von Schiffen, Güterwagen und Lastkraftwagen dient. Zumeist wird die Bezeichnung Containerkran für stationäre Kräne in großen Umschlag- bzw. Hafenanlagen verwendet. Sie werden dort häufig auch als Portainer oder Containerbrücke bezeichnet. Für weniger umfangreiche Anwendungsfälle stehen mobile Containerkrane zur Verfügung. Sie sind fest auf einem Lkw montiert und somit in der Lage, an die Containerfahrzeuge heranzufahren und den Container aufzunehmen, um ihn anderer Stelle wieder abzusetzen. Genormte ISO-Container sind derart stabil, dass sie sich in mehreren Lagen übereinanderstapeln lassen.

Allgemeine Beschreibung von Containerkranen

Die meisten Containerkrane sind für den Umschlag von ISO-Containern konzipiert. Zumeist handelt es sich um Portalkräne oder Krananlagen mit Laufkatzen, die in Hafenanlagen schienengebunden laufen und sowohl das Be- und Entladen von Schiffen als auch den Containerumschlag innerhalb des Containerumschlagplatzes übernehmen.

Ein Containerkran ist stets so ausgelegt, dass er Containerschiffe effizient be- und entladen kann. Eine normale Containerbrücke schafft im Durchschnitt 25 Umschlagvorgänge pro Stunde. Damit in sie in der Lage, bis zu 900 Tonnen pro Stunde zu bewegen.

Seefrachtcontainer können eine Transportkette über Wasser und Land durchlaufen, weshalb Containerkrane auch auf Güterbahnhöfen und Lkw-Ladestationen erforderlich sind. Je nach Dimension und täglicher Umschlagleistung kommt hier entweder auch ein Portalkran oder ein mobiler Containerkran mit entsprechender Containeraufnahmevorrichtung zu Einsatz.

Besonders leistungsfähige Containerkrane

Die Anforderungen an einen klassischen Containerkran sind hoch. Die meisten Anlagen müssen 24 Stunden, rund um die Uhr, zuverlässig arbeiten, wobei die Massen, die zu bewegen sind, pro Container, bis zu 40 Tonnen betragen. Deshalb sind die Giganten unter den Containerkranen häufig als Zweiträgerbrücken ausgeführt, wobei die tragende Konstruktion aus der Pendelstütze, einer festen Stütze sowie den Brückenträgern besteht. Das Containerhubwerk ist so konstruiert, dass es unter Last pendelfreie Fahrten zulässt.

Mobile und stationäre Containerkrane für Fuhrparks

Ob Container für den Lkw-Transport, Container zum Transport lebender Tiere oder Wohncontainer: Fürs Auf- und Abladen sowie zum Umsetzen derartiger Container kommen häufig Spezialanfertigungen zum Einsatz. So entsteht beispielsweise ein Containerkran, indem die Aufnahmevorrichtung mit Haken durch eine spezielle Containeraufnahmevorrichtung ersetzt wird. Der Kran selbst kann entweder fest auf dem Untergrund verankert sein (beispielsweise mittels Fundament), sodass die Fahrzeuge zum Be- und Entladen zum Kran hinfahren müssen. Manche Modelle sind mobil auf Schienen oder Rädern unterwegs, wobei Letztere auch Spurwechsel erlauben. Manche Containerkrane sind auf straßenverkehrstauglichen Lkws installiert, sodass rasche Wechsel der Einsatzorte problemlos möglich sind.