Absetzkipper

Absetzkipper sind Spezialfahrzeuge, die in den meisten Fällen für den Transport und die Entleerung von so genannten Absetzcontainern verwendet werden. Hierbei handelt es sich um offene Container mit den typischen, abgeschrägten Vorder- und Rückwänden, wie sie bei der Abfallentsorgung zum Einsatz kommen. Die Container gibt es in verschiedenen Größen mit einem Fassungsvermögen zwischen 3 m³ und 19 m³, dementsprechend fallen auch die Abmessungen und die Leistungsfähigkeit der Absetzkipper aus. Man sieht sie jeden Tag auf Baustellen, bei Renovierungsarbeiten, aber auch in der Garten- und Landschaftspflege. In der Industrie werden die Container beispielsweise zum Sammeln von Metallschrott verwendet und dann per Absetzkipper zum Recycling gebracht.

Bei den genannten größeren Einsatzgebieten wie Baustellen und Industrie ist es in der Regel so, dass mit dem Absetzkipper ein leerer Container angefahren und abgestellt, anschließend der volle Container aufgeladen und abtransportiert wird. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass das Transportfahrzeug nicht an Ort und Stelle gebunden bleibt, wie es bei normalen Kippern der Fall ist, sondern zu einem anderen Einsatz fahren kann, während der erste Container wieder befüllt wird. Auf diese Weise werden Stehzeiten vermieden und somit Kosten gesenkt.

Der Aufbau eines Absetzkippers zeichnet sich durch die beiden typischen Schwenk- oder Hebearme aus, die seitlich am Heck angebracht sind und mittels einer Hydraulik von vorne nach hinten bzw. umgekehrt bewegt werden können. Der Container wird daran mit Ketten befestigt und kann dann abgesetzt oder aufgeladen werden. Bei leichtem Füllgut wird der volle Container aus Sicherheitsgründen mit einer Plane abgedeckt, damit der Inhalt während der Fahrt nicht herausfällt und Unfälle verursachen kann.

Der Aufbau eines Absetzkippers wird in Fachkreisen auch Welaki genannt. Dies ist eine Abkürzung aus den drei Wörtern wechseln, laden und kippen. Die Steuerung der Schwenkarme ist häufig außen an der Fahrerseite des Fahrzeuges angebracht. Bei modernen Absetzkippern kann die Vorrichtung auch per Funk bedient werden.

Bei der Bewegung der Container treten zum Teil große Kräfte auf. Damit diese bewältigt werden können und das Gesamtgewicht des Aufbaus trotzdem möglichst niedrig bleibt, werden für die Konstruktion in der Regel hochfeste Stähle verarbeitet.

Außer den beschriebenen Containern kann ein Absetzkipper je nach Ausführung der Aufbauten auch andere Fracht aufnehmen, zum Beispiel kleine Baumaschinen oder geschlossene Müllverdichter, die auf der Deponie direkt vom Fahrzeug aus entleert und wieder zurückgebracht werden.

Absetzkipper sind Spezialfahrzeuge, die in den meisten Fällen für den Transport und die Entleerung von so genannten Absetzcontainern verwendet werden. Hierbei handelt es sich um offene Container... mehr erfahren »
Fenster schließen
Absetzkipper

Absetzkipper sind Spezialfahrzeuge, die in den meisten Fällen für den Transport und die Entleerung von so genannten Absetzcontainern verwendet werden. Hierbei handelt es sich um offene Container mit den typischen, abgeschrägten Vorder- und Rückwänden, wie sie bei der Abfallentsorgung zum Einsatz kommen. Die Container gibt es in verschiedenen Größen mit einem Fassungsvermögen zwischen 3 m³ und 19 m³, dementsprechend fallen auch die Abmessungen und die Leistungsfähigkeit der Absetzkipper aus. Man sieht sie jeden Tag auf Baustellen, bei Renovierungsarbeiten, aber auch in der Garten- und Landschaftspflege. In der Industrie werden die Container beispielsweise zum Sammeln von Metallschrott verwendet und dann per Absetzkipper zum Recycling gebracht.

Bei den genannten größeren Einsatzgebieten wie Baustellen und Industrie ist es in der Regel so, dass mit dem Absetzkipper ein leerer Container angefahren und abgestellt, anschließend der volle Container aufgeladen und abtransportiert wird. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass das Transportfahrzeug nicht an Ort und Stelle gebunden bleibt, wie es bei normalen Kippern der Fall ist, sondern zu einem anderen Einsatz fahren kann, während der erste Container wieder befüllt wird. Auf diese Weise werden Stehzeiten vermieden und somit Kosten gesenkt.

Der Aufbau eines Absetzkippers zeichnet sich durch die beiden typischen Schwenk- oder Hebearme aus, die seitlich am Heck angebracht sind und mittels einer Hydraulik von vorne nach hinten bzw. umgekehrt bewegt werden können. Der Container wird daran mit Ketten befestigt und kann dann abgesetzt oder aufgeladen werden. Bei leichtem Füllgut wird der volle Container aus Sicherheitsgründen mit einer Plane abgedeckt, damit der Inhalt während der Fahrt nicht herausfällt und Unfälle verursachen kann.

Der Aufbau eines Absetzkippers wird in Fachkreisen auch Welaki genannt. Dies ist eine Abkürzung aus den drei Wörtern wechseln, laden und kippen. Die Steuerung der Schwenkarme ist häufig außen an der Fahrerseite des Fahrzeuges angebracht. Bei modernen Absetzkippern kann die Vorrichtung auch per Funk bedient werden.

Bei der Bewegung der Container treten zum Teil große Kräfte auf. Damit diese bewältigt werden können und das Gesamtgewicht des Aufbaus trotzdem möglichst niedrig bleibt, werden für die Konstruktion in der Regel hochfeste Stähle verarbeitet.

Außer den beschriebenen Containern kann ein Absetzkipper je nach Ausführung der Aufbauten auch andere Fracht aufnehmen, zum Beispiel kleine Baumaschinen oder geschlossene Müllverdichter, die auf der Deponie direkt vom Fahrzeug aus entleert und wieder zurückgebracht werden.