Sie befinden sich in der Kategorie:Anbaufräse

Unterkategorien anzeigen

Anbaufräse

Die Anbaufräse gehört zu den wichtigsten hydraulischen Anbaugeräten in der Baubranche, die der Zerkleinerung oder Formung von Baumaterialien vieler Art dient. Wie bei Fräsen in der Industrie werden Messer oder Meißel als formende Schneidwerkzeuge eingesetzt, mit denen hauptsächlich Metall oder Holz bearbeitet werden. Auch beim Aufbrechen von Asphalt oder für Abrissarbeiten in der Baubranche ist das Werkzeug unverzichtbar, die am häufigsten über ein Planetengetriebe verfügen und in ihrer Leistungsfähigkeit vom tragenden Baufahrzeug abhängen. Der bereitgestellte Öldruck des Fahrzeugs beeinflusst hierbei gleichermaßen das Schneidmoment und den Durchmesser, in dem die Meißel oder Messer genutzt werden.

Aufbau und Eigenschaften der Anbaufräse

Moderne Anbaufräsen für den Baubereich verfügen über kegelförmige Getriebe, als Schneidwerkzeug werden am häufigsten Rundschaftmeißel verwendet. Die Montage der Fräse an das tragende Fahrzeug kann entweder starr oder über eine drehbare Konsole erfolgen, wodurch sie eine größere Bewegungsfreiheit während des Einsatzes gewährleistet. Der Vortrieb des Fräskopfes wird über den Anpressdruck des Trägerfahrzeugs vorgegeben, wobei dieser wie bei anderen hydraulischen Anbaugeräten zentral über die Steuereinheit in der Fahrerkabine reguliert werden kann.

Bis zu welchem Härtegrad mit den Anbauklingen oder -meißeln Material gefräst werden kann, ergibt sich über den ausgewählten Meißeltyp. Die Vielfalt ist groß, wobei die Meißel nach einem längeren Einsatz innerhalb des Anbaugeräts ausgetauscht werden können. Neben ihnen sind auch Schneidköpfe in vielen Varianten erhältlich, die eher als Schneidwerkzeug aus der Industrie bekannt sind und selbst härteste Metalle fräsen. Die Montage als Anbaugerät solcher Schneidköpfe erfolgt am häufigsten an klassischen Baggern, grundsätzlich stehen alle Baufahrzeuge mit Auslegung auf hydraulische Anbaugeräte und gehobenen Leistungswerten zur Verfügung.

Einsatzbereiche für die Anbaufräse

Ihre Ursprünge hat die Anbaufräse im Bergbau, wo sie beim direkten Abtragen von Kohle oder anderen Rohstoffen hilft. Als Ersatz für herkömmliche Felsenbrecher und Meißel stellt sie eine kraftvolle Alternative mit geringem Betriebsgeräusch dar. Die gleiche Funktion wird auch in der Baubranche genutzt, vorrangig um kontrollierte Rückbauarbeiten durchzuführen. Dies gilt hauptsächlich beim Aufbrechen von Asphalt zur Entfernung eines alten Straßenbelags oder Abrissarbeiten von Gebäuden, um hartes Mauerwerk mühelos abzutragen.

Die Einsatzmöglichkeiten der Anbaufräse gehen weit über diese Standardbereiche hinaus und hängen alleine von Art und Form der Messer und Meißen ab. So werden die Anbaugeräte in der Land- und Forstwirtschaft für Stubben und Wurzelwerk eingesetzt, auch das Auftrennen von Beton oder Bitumen wird mit den Spezialgeräten im Bauwesen und weiteren Arbeitsfeldern möglich. Sogar der Einsatz der Anbaufräse auf Schwimmbaggern ist möglich, um bei der Arbeit unter Wasser Sedimente abzutragen oder Rohstoffe zu gewinnen.

Hinweise zum Kauf von Anbaufräsen

Beim Kauf der Anbaufräse ist auf die Eignung für das angedachte Trägergerät und die Beschaffenheit von Messern oder Meißeln zu achten. Die meisten Fräsen namhafter Hersteller der Branche sind auf eine Anbringung an Baggern, Ladern und vergleichbaren Baufahrzeugen ausgelegt und auf ihre gängigen Leistungswerte abgestimmt. Für eine professionelle Baufirma wird es unverzichtbar sein, mehrere Fräsen mit unterschiedlichen Eigenschaften der Meißel zu erwerben, um eine Fülle von Materialien mit dem richtigen Werkzeug zerteilen oder zerschneiden zu können. Eine gebrauchte Anbaufräse wird hierbei zu einer preiswerten Alternative gegenüber dem Neukauf, der Zustand der Meißel ist vorrangig zu überprüfen.

Die Anbaufräse gehört zu den wichtigsten hydraulischen Anbaugeräten in der Baubranche, die der Zerkleinerung oder Formung von Baumaterialien vieler Art dient. Wie bei Fräsen in der Industrie... mehr erfahren »
Fenster schließen
Anbaufräse

Die Anbaufräse gehört zu den wichtigsten hydraulischen Anbaugeräten in der Baubranche, die der Zerkleinerung oder Formung von Baumaterialien vieler Art dient. Wie bei Fräsen in der Industrie werden Messer oder Meißel als formende Schneidwerkzeuge eingesetzt, mit denen hauptsächlich Metall oder Holz bearbeitet werden. Auch beim Aufbrechen von Asphalt oder für Abrissarbeiten in der Baubranche ist das Werkzeug unverzichtbar, die am häufigsten über ein Planetengetriebe verfügen und in ihrer Leistungsfähigkeit vom tragenden Baufahrzeug abhängen. Der bereitgestellte Öldruck des Fahrzeugs beeinflusst hierbei gleichermaßen das Schneidmoment und den Durchmesser, in dem die Meißel oder Messer genutzt werden.

Aufbau und Eigenschaften der Anbaufräse

Moderne Anbaufräsen für den Baubereich verfügen über kegelförmige Getriebe, als Schneidwerkzeug werden am häufigsten Rundschaftmeißel verwendet. Die Montage der Fräse an das tragende Fahrzeug kann entweder starr oder über eine drehbare Konsole erfolgen, wodurch sie eine größere Bewegungsfreiheit während des Einsatzes gewährleistet. Der Vortrieb des Fräskopfes wird über den Anpressdruck des Trägerfahrzeugs vorgegeben, wobei dieser wie bei anderen hydraulischen Anbaugeräten zentral über die Steuereinheit in der Fahrerkabine reguliert werden kann.

Bis zu welchem Härtegrad mit den Anbauklingen oder -meißeln Material gefräst werden kann, ergibt sich über den ausgewählten Meißeltyp. Die Vielfalt ist groß, wobei die Meißel nach einem längeren Einsatz innerhalb des Anbaugeräts ausgetauscht werden können. Neben ihnen sind auch Schneidköpfe in vielen Varianten erhältlich, die eher als Schneidwerkzeug aus der Industrie bekannt sind und selbst härteste Metalle fräsen. Die Montage als Anbaugerät solcher Schneidköpfe erfolgt am häufigsten an klassischen Baggern, grundsätzlich stehen alle Baufahrzeuge mit Auslegung auf hydraulische Anbaugeräte und gehobenen Leistungswerten zur Verfügung.

Einsatzbereiche für die Anbaufräse

Ihre Ursprünge hat die Anbaufräse im Bergbau, wo sie beim direkten Abtragen von Kohle oder anderen Rohstoffen hilft. Als Ersatz für herkömmliche Felsenbrecher und Meißel stellt sie eine kraftvolle Alternative mit geringem Betriebsgeräusch dar. Die gleiche Funktion wird auch in der Baubranche genutzt, vorrangig um kontrollierte Rückbauarbeiten durchzuführen. Dies gilt hauptsächlich beim Aufbrechen von Asphalt zur Entfernung eines alten Straßenbelags oder Abrissarbeiten von Gebäuden, um hartes Mauerwerk mühelos abzutragen.

Die Einsatzmöglichkeiten der Anbaufräse gehen weit über diese Standardbereiche hinaus und hängen alleine von Art und Form der Messer und Meißen ab. So werden die Anbaugeräte in der Land- und Forstwirtschaft für Stubben und Wurzelwerk eingesetzt, auch das Auftrennen von Beton oder Bitumen wird mit den Spezialgeräten im Bauwesen und weiteren Arbeitsfeldern möglich. Sogar der Einsatz der Anbaufräse auf Schwimmbaggern ist möglich, um bei der Arbeit unter Wasser Sedimente abzutragen oder Rohstoffe zu gewinnen.

Hinweise zum Kauf von Anbaufräsen

Beim Kauf der Anbaufräse ist auf die Eignung für das angedachte Trägergerät und die Beschaffenheit von Messern oder Meißeln zu achten. Die meisten Fräsen namhafter Hersteller der Branche sind auf eine Anbringung an Baggern, Ladern und vergleichbaren Baufahrzeugen ausgelegt und auf ihre gängigen Leistungswerte abgestimmt. Für eine professionelle Baufirma wird es unverzichtbar sein, mehrere Fräsen mit unterschiedlichen Eigenschaften der Meißel zu erwerben, um eine Fülle von Materialien mit dem richtigen Werkzeug zerteilen oder zerschneiden zu können. Eine gebrauchte Anbaufräse wird hierbei zu einer preiswerten Alternative gegenüber dem Neukauf, der Zustand der Meißel ist vorrangig zu überprüfen.